Wie sieht der Aufwand für einen DA-Wahlkampf aus? (21.7.2019)

 

Die Pressearbeit beschränkt sich auf ein Mail an alle zur Bekanntgabe unseres Wahlantritts. Dann folgen noch zwei, drei Kurz-Telefonate mit der APA, die sich nach der Lage erkundigt und daraus einen Bericht verfasst, der von den übrigen Medien (wenn überhaupt) meist 1:1 übernommen wird. Kaum ein Medium recherchiert selbst (der Kurier bildete diesmal eine rühmliche Ausnahme, ein Dankeschön dafür).
 
Das für diese Wahl spezifische Programm ist zu erstellen - mit weiterer Entwicklung des Grundsatzprogramms und mehrmaligem Antritt immer leichter. Das meiste kann mangels Verbesserung der Situation fast 1:1 vom vorherigen Wahlprogramm für dieses Gremium übernommen werden. Leider!
 
Die Formulare für die Unterstützungserklärungen und Wahlinformationen sind zu gestalten - inzwischen auch schon meist eine Copy & Paste-Arbeit. Sie ergehen per Mail an einen Interessentenkreis und an das Wiener Magistrat, das diese speziellen Unterstützungserklärungen schon auf den Bezirksämtern vorbereitet auflegt.
 
Die Homepage ist in diesem Teil aufzubauen - auch da können wir schon auf Inhalte von vorher aufbauen.
 
Partei-intern sind die oben erwähnten Dinge abzustimmen und ist ein Termin für eine Generalversammlung einzuberufen - für den Fall, dass das "Wunder der Wunder" geschieht. Das - so wie es aussieht - auch diesmal ausbleibt.
 
Ja, und es setzen oft Kooperationsgespräche ein, meist "last minute" und daher viel zu spät - weil (huch!) wieder einmal Wahlen sind.
 
Und das war es auch schon! Mehr geschieht nicht - weil WIR seitens der DA nicht DAS tun und erledigen können, was ausschließlich in IHRER Hand liegt. Auch nicht wenn wir uns noch so sehr abstrudeln - chancenlos. Die Demokratie geht vom VOLK aus!
 
Halt, da wäre beinahe etwas Wesentliches nicht erwähnt worden: Die uns immer wieder zugestellten Fragebögen von einerseits Plattformen wie www.wahlkabine.at oder www.neuwal.com oder aber bestimmten Verbänden, Interessenvertretungen et cetera.
 
Diese sind wichtig und hilfreich! Hilfreich weniger weil Sie als Wähler die Ergebnisse dessen (rechtzeitig) für Ihre eigene Entscheidungsfindung zu Gesicht bekämen. Leider nein - die meisten werden erst nach dem Termin für die Abgabe der Wahlvorschläge veröffentlicht, und auch nur für die bundesweit antretenden "Überlebenden" (wir schlagen immer wieder vor, das zu ändern - leider bisher vergeblich). Aber sie tragen spezifische Fragen aus ganz besonderen Blickwinkeln der Absender an uns heran, was uns hilft, die Thematik von verschiedensten Seiten zu sehen, das Bild zu vervollständigen und das Grundsatzprogramm weiter zu schärfen (was nach den Wahlgängen auch geschieht).
 
Deswegen beantworten wir diese Fragebögen IMMER bestmöglich und versuchen auch, mit den Absendern in weiterem Kontakt zu bleiben - weil dort ja meist Experten zur Thematik zu finden sind.
 
Auch wenn bei JA/NEIN-Antwortmöglichkeiten (z.B. www.wahlkabine.at) oft eine Wahl schwer fällt (da ist eher der Text zur Antwort "die Antwort" als das Kreuzerl bei Ja oder Nein), weil der Lösungsansatz der DA entweder irgendwo in der Mitte oder gar seitlich der beiden Pole zu finden ist. Bei Skalen wie unter www.neuwal.com geht das etwas leichter.