Othello’s Team

Kein Programm, sondern ein Argumentations-Konzept

Manchmal liegt es nicht an den Vorschlägen selbst, sondern an der Art, wie sie argumentiert werden.

“Othello’s Team” bringt daher nichts Neues, sondern argumentiert dringend anstehende Veränderungen ungewohnt anders. Weil eben Ethik, Fairness, Gutherzigkeit etc. in keinem Wörterbuch für Shareholder vorkommen.

Es wird in diesem Ansatz ein ganz anderer Standpunkt eingenommen – nämlich aus der Egozentrik und dem Egoismus von Superreichen betrachtet. Aber: Ebendiese werden aufgefordert, die Dinge aus genau diesem Blickwinkel bis zum Schluss zu betrachten. Also über den Punkt hinaus, wo es für sie selber höchst unangenehm zu werden beginnt. Denn reines Wunschdenken ist ein schlechter Berater!

Und siehe da: Die Lösungen sind genau dieselben – nur mit der Chance, dass die Konzepte dann auch umgesetzt werden.

 

Die wichtigsten Antworten zu “Othello’s Team”:

Wie Sie vielleicht schon gelesen haben, konzentrieren wir unsere Argumentation und die Vorgehensweise bei der Programmkonzipierung ganz auf Logik und Vernunft.

Wir setzen weder auf die sonst so oft gepflogene Polarisierung noch auf Klassenkampf.

Ja wir gehen selbst bei den grundlegenden Steuerungsmechanismen in unserer Politik und Gesellschaft so weit, dass wir nicht an Ethik, Fairness, Gerechtigkeit und Gutherzigkeit etc. bei den Finanzmagnaten, Investoren und Managern appellieren – denn in einem Shareholdern-Lexikon kommen solche Begriffe einfach nicht vor.

Nein, wir ersuchen die Superreichen und Mächtigen an den Schalthebeln unserer Gesellschaft sogar, die Dinge aus ihrem reinen Egoismus und vom Standpunkt der puren Egozentrik aus zu betrachten. Aus IHRER persönlichen Sicht – wie immer!

ABER: Auch über den Punkt hinaus, wo es auf einmal für den Betrachter überaus schmerzhaft und unangenehm zu werden beginnt.

DENK DIE DINGE FERTIG!

Denn dann sehen sie für die scheinbaren Gewinner von heute gar nicht lustig aus …

 

 

Das hat nichts mit Shakespeare’s Protagonisten zu tun, sondern vielmehr mit dem Brettspiel “Othello” – einer Variante von “Reversi”, ideal um die Auswirkungen eines sogenannten “geschlossenen Systems” zu demonstrieren.

 

Weil das zweite verwendete Brettspiel eben Monopoly ist – und gerade die Top 1000 bei der Übernahme dieses Spiels in die reale Welt etwas ganz Wichtiges übersehen haben: Dass unser “reales Monopoly” nie enden kann und darf! Denn das würde den sofortigen Zusammenbruch des Wirtschafts- und Finanzsystems bedeuten (das soziale und ökologische crasht sowieso schon lange vorher).

Wenn dieses Spiel aber nie enden darf, dann sehen die Spielregeln, die angewendet werden müssen mit einem Schlag ganz anders aus!

Sie werden lachen, im Prinzip ja! Zwar werden die Abläufe oft sehr komplex dargestellt, aber die Grundmechanismen sind wirklich simpel – Problemstellungen wie auch Lösungen.

Hier werden sie bewusst so einfach wie möglich dargeboten, um die Fehlentwicklungen und Lösungsansätze zu verdeutlichen.

Weil sich die Präsentation an die Top 1000 aus Finanz und Wirtschaft richtet – und die vorherrschende Sprache dort ist eben Englisch.

Nein, sie liefert auch den Lösungsansatz! Der ist keineswegs neu – wird aber aus einer anderen Perspektive betrachtet.

 

Rechnet man keine Übersetzungserfordernisse hinzu, dann dauert das Betrachten des Summary rund 10 Minuten. Die Langfassung mit ausführlicheren Details etwa 70 Minuten.

Nehmen Sie sich diese Zeit, denn die Ergebnisse werden Sie überraschen!

Hier die Gesamtdatei als animierte Powerpoint-Präsentation!

Hier der Säulenausgleich (in Deutsch) – wie nachfolgend auch im Video zu sehen.

Vor allem die beiden am besten herunterladen und offline ansehen. Die .pps-Simulationen sind (je nach Tool und Gerät) leider allesamt ziemlich schlecht.

Hier die grobe Skizze zum zinsenlosen Staatsbeteiligungsmodell (in Deutsch).

Hier die Texterläuterung zum Lösungsansatz (in Deutsch).

Und hier der (später weiterentwickelte) Basistext in Manuskriptform (in Deutsch).

Ja, Sie lesen richtig: Bereits vom 1.5.2004 – und das ist nicht einmal noch die handschriftliche Ur-Form!

Für die Gesamt-Präsentation gibt es noch kein Video – und auch noch keine komplette deutsche Übersetzung der animierten Powerpoint-Präsentation. Aber es gibt einzelne Ausschnitte ebenso in Deutsch wie auch den Basistext aus 2004. Siehe den Menüreiter davor.

Es gibt z.B. auch ein Video in Deutsch, welches das Kernproblem und die fast paradox einfach erscheinende Lösung – zumindest aus Sicht des Haupt-Faktors “Geld” – in wenigen Minuten darstellt.

“Der Kapitalfehler”

Das Neueste zum Thema