“Wer sich nicht impfen lässt, … (22.8.2022)

 

https://kurier.at/wissen/gesundheit/infektiologe-wer-sich-nicht-impfen-laesst-wird-auf-intensivstation-enden/402118161

Zitat: "Die Pandemie ist ganz sicher gekommen, um zu bleiben. Es wird immer wieder Wellen geben", sagte Gerald Gartlehner, Leiter des Departments für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation der Donau-Universität Krems. Bleibe es bei Omikron als "relativ weniger krank machende Variante" - exklusive vulnerable Personen -, werde es zu einer immer stärkeren Immunität kommen. Käme aber wieder eine gefährlichere Mutation "ums Eck'", sehe die Situation dann womöglich gleich wieder anders aus. ... Ähnlich äußerte sich auch Florian Thalhammer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin: "Das Virus bleibt da." Für den Wissenschafter stellen die Covid-19-Vakzine einen enormen Fortschritt dar: "Ich glaube, die Impfstoffe, die es heute gibt, sind die bestuntersuchten Medikamente." Wo hätte man schon Arzneimittel mit "einer Milliarde Probanden". ... Der Infektiologe: "Wir sprechen von einer Grundimmunisierung mit drei Teilimpfungen. Eine Infektion ist eine immunologisches Ereignis, zählt aber nicht zur Impfung. Der 'vierte Stich' ist für alle Altersgruppen ab dem fünften Lebensjahr ganz klar empfohlen." Die Wirksamkeit sei mit 95 Prozent extrem hoch. ... Wichtig ist eine objektive Beratung vor allem durch die Hausärzte. Die Frage des Impfens gegen Covid-19 sollte aber auch nicht die gesamte Arzt-Patienten-Beziehung stören, erklärte Erwin Rebhandl, Begründer einer Primärversorgungseinheit in Oberösterreich: "... Meine Erfahrung ist, dass die wirklichen Impfskeptiker mit keinem Impfstoff glücklich zu machen sind. Die lehnen die Impfung ab. Mit ihnen einigen wir uns darauf, dass wir zu diskutieren aufhören." ... Trotzdem, so Thalhammer: "Wer sich nicht (gegen Covid-19, Anm.) impfen lässt, wird auf der Intensivstation enden und über die Pathologie nach Hause gehen. Das muss man, glaub' ich, klar aussprechen." ... Der Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse, Andreas Huss, verwies auf die Tatsache, dass die soziale Krankenversicherung in Österreich gerade in der Pandemie neue Verantwortung für die Impfungen übernommen hätte. Da sei man auch über die geltende Gesetzeslage hinaus gegangen: "Impfen ist die wesentlichste Präventionsleistung im Gesundheitssystem. Die soziale Krankenversicherung fühlt sich dafür verantwortlich. Uns ist es ziemlich egal, was der Gesetzgeber dazu sagt."

 

Gut, nehmen wir einmal - aus einem Artikel, den der Kurier mit Infektiologe: "Wer sich nicht impfen lässt, wird auf Intensivstation enden" betitelt - zur Kenntnis, "dass man sich mit Impfskeptikern darauf geeinigt hat, nicht mehr zu diskutieren".

Trotzdem werden wir nicht aufhören, Fragen zu stellen und auf Ungereimtheiten hinzuweisen. So wie auch zu diesem Artikel!

 

Univ.-Prof. Dr. Florian Thalhammer, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin meint also - um es noch einmal zu zitieren: "Wer sich nicht impfen lässt, wird auf der Intensivstation enden und über die Pathologie nach Hause gehen."

Das sagte er laut Bericht am Samstag, den 20.8.2022 im Rahmen des Praevenire Gesundheitsforums in Alpbach. Und erinnert damit frappant an den Sager von Dorothee von Laer vom 14.11.2021: "Es wird 3 G geben in sechs Monaten - dann ist man entweder geimpft, genesen oder gestorben.“ Eigentlich legt der Herr Professor hier sogar noch eines drauf.

Und dazu ist nicht nur auf unseren Beitrag zu verweisen, in dem schon die zitierte Virologin mit ihrer Prognose aus den offiziellen Zahlen widerlegt wurde. Nein, denn wie sagte der Leiter des Departments für Evidenzbasierte Medizin und Evaluation der Donau-Universität Krems Gerald Gartlehner im selben Forum? Zitat: Bleibe es bei Omikron als "relativ weniger krank machende Variante" - exklusive vulnerable Personen -, werde es zu einer immer stärkeren Immunität kommen.

DAS ist "die unantastbare Wissenschaft, die sich nicht mehr herablässt, mit Kritikern zu diskutieren"?

Ernsthaft?

 

Aber lesen wir noch weiter!

Zitat: "Ich glaube, die Impfstoffe, die es heute gibt, sind die bestuntersuchten Medikamente." Wo hätte man schon Arzneimittel mit "einer Milliarde Probanden". ...

Offene Worte! Sehr offene Worte!

Nur: Sollte man da dann nicht genauer bei der "Milliarde Probanden" hinschauen, wo doch vermutete Impfnebenwirkungen gemeldet werden?

Die EMA meldet in ihrem Dashboard zu den derzeit dort geführten fünf COVID-19-Impfstoffen per 20.8.2022 insgesamt 2.003.930 Verdachtsfälle.

Allein bei TOZINAMERAN (Biontec/Pfizer) verzeichnet das EudraVigilance im Sub-Bereich "Nervous system disorders" zum besagten Stichtag insgesamt 385.184 Verdachtsfälle - davon erst 141.205 wieder völlig genesen. Und 2.399 dieser Fälle endeten tödlich.

Und wir sind bei weitem nicht die einzigen, die im Berichtswesen zu den potentiellen Impfnebenwirkungen über diese offiziellen Zahlen noch hinausgehend ein krasses Underreporting vermuten!

Aber gut, es könnte ja sein dass man zumindest den gemeldeten und bekannten Fällen hinsichtlich Impfzusammenhang penibel nachgeht, um eben zumindest zukünftigen Impf-Kandidaten keinen vermeidbaren Schaden zuzufügen. Das könnte sein - theoretisch!

In Österreich zum Beispiel ist das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) für die Erfassung, Bearbeitung, Begutachtung und Weiterleitung dieser Daten an die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) gemäß den geltenden europäischen Gesetzen und Richtlinien zuständig.

Gewinnen Sie aus den hier vorzufindenden Berichten den Eindruck, dass hier eine bemühte lückenlose Aufklärung insbesondere zu den schwereren Fällen erfolgt? Zum Beispiel im derzeit aktuellen Bericht per 22.7.2022 - auf Seite 5 und 6? 

 

Aber schauen wir noch ein wenig weiter! Zitat: Eine Infektion ist eine immunologisches Ereignis, zählt aber nicht zur Impfung.

Ja, es IST ein immunologisches Ereignis, zählt aber nicht!

WEIL ???

 

Zitat: Der 'vierte Stich' ist für alle Altersgruppen ab dem fünften Lebensjahr ganz klar empfohlen.

Wie hoch ist das COVID-Risiko für Kinder im Vergleich zum Risiko bezüglich Nebenwirkungen?

 

Zitat: Die Wirksamkeit sei mit 95 Prozent extrem hoch. 

Eine starke Ansage! Zu Omikron und zukünftig zu erwartenden Mutanten schon überhaupt!

Welche konkret berichteten Zahlen zu Hospitalisierung, Intensivpflege und Todesfällen bei geimpften und ungeimpften Personen finden wir denn z.B. auf der Seite der diesbezüglich zuständigen AGES?

Na gar keine!

 

Zitat: Wichtig ist eine objektive Beratung vor allem durch die Hausärzte.

Mhm ...

 

Zitat: Uns ist es ziemlich egal, was der Gesetzgeber dazu sagt.

Spannend - weil vor allem in Kommentaren im Zusammenhang mit der "wissenschaftlichen Wahrheitsfindung" gleich in einem Aufwaschen die Querverbindung zwischen "diesen Schwurblern" (beunruhigend vereint - Zitat - "Rebellen und Konservative, Linke und Rechte, Hierarchie-Kritiker und Autoritär-Fans, Esoteriker und Anarchisten") und der - Zitat - "Demokratieskepsis" gezogen wird.

Und auch hier zum Mitlernen: Nicht jeder, der Kritik am Status Quo äußert ist deswegen Demokratie-skeptisch!

Oft ganz im Gegenteil!