Neuaufstellung der politischen Mitte (2.1.2022)

 

Wie schon im Jahresbericht für 2021 erwähnt überlegt die Demokratische Alternative (DA), wie man die breite politische Mitte - über manche durchaus bestehende unterschiedliche Ansichten in manchen Detailaspekten hinweg, aber auf einem dennoch breiten Konsens in vielem beruhend - einerseits vereinen und dadurch politisch maßgeblich machen und andererseits von der derzeit etablierten Berufspolitik in den Großparteien unabhängig etablieren könnte.

Durch Menschen, die sich und ihre Interessen bestmöglich selbst vertreten.

Es wird dazu gerade intern diskutiert, wie sich die DA breiter aufstellen kann, um selbst optimal als Kooperationsplattform dafür zu fungieren.

Hier finden Sie in einer Grafik und auf einer Seite beschrieben erste Überlegungen dazu.

 

 

Diese sind aber noch nicht einmal innerhalb des Vorstands end-abgestimmt oder ausreichend beschlossen. Ganz abgesehen davon, dieses Konstrukt in eine neue Statuts-Version zu gießen. Das Mini-Konzept dient lediglich als Diskussionsgrundlage und soll erst dann weiter vorangetrieben werden, wenn dazu ausreichender Konsens besteht und vor allem auch klar ist, wohin sich die Regelungen im Parteiengesetz (etc.) in absehbarer Zeit entwickeln.

Ihr konstruktives Feedback dazu ist herzlich willkommen!