Wiener Energiebonus ’22 – nur für Insider? (13.12.2022)

  • von

 

Es gibt Tage, da benötigt man zur psychischen Bewältigung des politischen Tagesbetriebs zumindest theoretisch einen Schnaps - oder mehrere.

Heute ist wieder so ein Tag!

Hey, was ist denn los? Die vermutete Korruption im EU-Parlament? Aber nein - obwohl auch eine ganze Beitrags-Serie wert (es gilt die Unschuldsvermutung - oder längst schon Ungustl-Vermutung). Schon das zum Kotzen - und wohl nur die Spitze des gleich nächsten Eisberges!

Aber hier geht es um ganz etwas anderes.

Denn heute ist das Schreiben zur Auszahlung des Wiener Energiebonus (Vorder- und Rückseite) bei uns eingetroffen.

Na aber hallo??!!?? Was gibt es da zu bekritteln? Eine soziale Aktion der Stadt Wien für die besonders Bedürftigen!

Eine Aktion, die ja auch speziell medial beworben wurde - Zitat: Um die hohen Energiekosten abzufedern, stellt die Stadt Wien im Dezember einen Energiebonus in der Höhe von 200 Euro zur Verfügung. Bekommen werden ihn rund zwei Drittel aller Haushalte, die die Einkommensgrenzen erfüllen.

Super! Toll!

Und heute eben traf das Schreiben dazu bei uns ein.

Mit einem Internet-Link und QR-Code, der zur notwendigen Dateneingabe dafür führt - und einem Passwort, das man dafür benötigt! Ein Passwort, das hier im erhaltenen Schreiben geschwärzt ist, aber abgewandelt wie folgt beschaffen war: 6VH7PSIW.

Alles klar? Kann doch wohl kein Problem sein!

Oder .... vielleicht doch?

Nun, abgesehen einmal von dem Umstand, dass sich viele Menschen (Alte, Sehbehinderte, ...) immer noch mit diesen Internet-Erfordernissen sehr schwer tun - schauen wir hier noch etwas weiter!

Was finden wir, nachdem wir einmal die dafür vorgesehene Seite der Stadt Wien überhaupt einmal erreicht und zum Online-Ansuchen durchgekämpft haben?

Einmal abgesehen von einer zu erwartenden Wartezeit - weil es ja anzunehmender Weise viele Antragsteller gleichzeitig gibt (wir haben mit unter einer Minute den Jackpot gewonnen):

Einen Zeitaufwand für die Antragstellung im Internet von rund 15 Minuten!

Was für insbesondere viele der bedürftigen Antragsteller bedeutet, dass es von ihrer Seite gar keinen Antrag gibt - weil sie damit nicht zurande kommen!

Aber: Dem noch nicht genug!

Was verlangt das System zum Einstieg in das alles?

Ob der Betroffene selber den Antrag stellt oder ein Bevollmächtigter - und das zugesandte Passwort.

Keine Hexerei, oder?

Man gibt ein, dass man selber als Betroffener diesen Antrag stellt und das Passwort - und ...

 

Man probiert es wieder und wieder - immer mit dem selben Ergebnis: Das von Ihnen eingegebene Passwort ist nicht korrekt.

Manche mögen schon an ihrem Verstand zweifeln (weil sicher nicht am perfekten, benutzerfreudlichen System der Stadt Wien), den Nachbarn oder Postler verdächtigen, hier das (ja nur Einmal-)Passwort geklaut und sich einen Energiebonus erschlichen zu haben - oder ... einfach aufgeben!

Wohl nur wenige schon länger im Internet beheimatete User werden wahrscheinlich auf das grün eingekastelte i neben dem Passwort klicken und dort folgendes lesen:

 

Zitat: Um eine Verwechselung der Buchstaben bei der Passworteingabe auszuschließen, verwenden Sie bitte immer ein "l" (kleines "L") und nie ein "I" (großes "i"). Ein großes "i" kommt nie in einem Passwort vor.

Das - wohlgemerkt in einem Passwort, in dem - reeeeiiiiiin zuuuufällig hier im konkreten Fall - nur EIN Buchstabe klein geschrieben worden ist: Nämlich das kleine L - statt, wie hier sogar extra als Hinweistext verborgen das mit Fug und Recht anzunehmende große i !!!

Wer so etwas bewusst als System inszeniert (da ja in einem Passwortsystem mit nur Großbuchstaben und Ziffern leicht umgehbar - wenn man O und 0 auch noch vermeidet), der will User an dieser Logik bewusst zerschellen lassen. User, die bei der - logischer Weise dann völlig überlasteten - Hotline ebenfalls bis St. Nimmerlein auf eine dann - logischer Weise genervte - Abschasslung warten dürfen.

Fazit: Da geht es um breit aufgezogene Propaganda - bei gleichzeitig möglichst budgetschonender Ausnutzung, "weil sich die Leute halt blöderweise das nicht abgeholt haben, was ihnen zusteht"!

Eine Riesen-Sauerei - wenn man weiß, wie so etwas perfide organisatorisch eingefädelt oder aber leicht vermieden werden kann!