Who fact checks the fact checkers? (15.10.2022)

  • von

 

Hintergrund dieses Beitrags ist der Umstand, dass Facebook gestern zu diesem Beitrag und FB-Posting mitgeteilt hat - Zitat: Einem Beitrag deiner Seite fehlt Kontext: Laut unabhängigen Faktenprüfern bei Lead Stories könnten Informationen in Demokratische Alternatives Beitrag aufgrund des fehlenden Kontextes irreführend sein. Wir haben den Beitrag mit einem entsprechenden Hinweis versehen. Von unabhängigen Faktenprüfern: Fact Check: Pfizer Vaccine Clinical Trial NOT Intended To Test Transmission Prevention -- That's Not How Clinical Trials Work | Lead Stories

Nun, dann fügen wir hier eben ein wenig Kontext hinzu, damit er nicht irreführend ist!

Beginnen wir hiermit:

 

Who fact checks the fact checkers?

Diese Frage stellt hier nicht nur Dr. John Campbell - ebenso wie wir schon sehr lange, sondern es geht in diesem Video um einen überaus lesenswerten Offenen Brief des British medical journal (BMJ), eines der ältesten und renommiertesten medizinischen Medien der Welt (erste wöchentliche Publikation am 3.10.1840) an Mark Zuckerberg. Und genau um die Faktenchecker bei Lead Stories geht es hier! Zitat nur eines Satzes als Kernpunkt aus diesem langen und heftigen Schreiben: We find the “fact check” performed by Lead Stories to be inaccurate, incompetent and irresponsible.

Aber zurück zu unserem konkreten Fall!

Kritisiert Rob Roos, der Fragesteller an die Sprecherin für Pfizer das Pharmaunternehmen und die von diesem unterlassenen Tests in dieser Hinsicht? Hören Sie genau hin:

 

Nein! Er kritisiert den medialen und politischen Mythos, der auf dem Impfstoff aufgebaut wurde. Es geht um die Kommunikation dazu und die diesbezüglich gesetzten Maßnahmen! Und damit - sorry - deckt sich seine Kritik mit der unseren.

Ist denn einem Arzneimittelhersteller direkt der Vorhalt zu machen, wenn - Zitat - "we had to really move at the speed of science to really understand what is taking place in the market, and from that point of view we had to do everything at risk."??? Nicht wirklich - denn dort geht es in erster Linie um das Geschäft. Und nicht gerade zuwenig!

Wenn uns also ein solches Unternehmen reine Kochsalzlösung (oder schlimmeres) als Allheil-Impfstoff anbieten würde, dann sind nicht in erster Linie DIE zuständig für unser Wohl, sondern die Zulassungsstellen - also z.B. die EMA, das nationale Impfgremium und insbesondere die Verantwortlichen in der staatlichen Exekutive samt ihrer wissenschaftlichen Berater. Gegen DIE richtet sich die Kritik - sowohl die von Rob Roos als auch die unsere!

Erinnern Sie sich noch? "Für die Geimpften ist die Pandemie vorbei." Die Wahrheit: Weder für die Geimpften noch die Pandemie überhaupt!

Wo waren DA die Faktenchecker?

Jene zum Beispiel, denen folgendes als Gegenargument in ihrem Faktencheck zum eingangs erwähnten Beitrag und der nicht abgesicherten Wirkung gegen Ansteckung durchaus genügt - Zitat: It is not true that the vaccines' ability to prevent transmission was never studied. A short 2021 report in the journal Inflammopharmacology, summarized early findings about the effectiveness of various COVID-19 drugs in preventing the spread of the virus and found it likely did prevent transmission, theorizing: The molecular hypothesis underlying these results, suggest that in the vaccinated subject and COVID-19 positive may be present the virus, structurally intact, but immediately covered with antibodies of the subject, which make the virus unable to infect other people. The New England Journal of Medicine looked at the question in a January 2022 article, finding vaccination against the alpha variant reduced transmission better than vaccination against the delta variant.

Wie ist es da jetzt mit dem aufgrund des fehlenden Kontextes irreführend ??? Welche Rolle spielen hier die Faktenchecker WIRKLICH?

Apropos fehlender Kontext! Der Bericht per 30.9.2022 des Bundesamts für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG) über Meldungen vermuteter Nebenwirkungen nach Impfungen zum Schutz vor COVID-19 ist endlich da (statt 3 nunmehr 13 Tage Erstellungszeit): Zwischen diesem Bericht und dem per 26.8.2022 gab es weitere 8 Todesfälle in zeitlicher Nähe zu einer Impfung gegen COVID-19 (von 290 auf 298). Dementsprechend hat sich die Zahl der daraus nicht geklärten Todesfälle von 226 auf 234 erhöht. Die Hospitalisierungen im zeitlichen Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung sind in dem Zeitraum um 41 gestiegen - die Fälle, in denen die Abklärung noch nicht abgeschlossen ist bzw. keine weiteren Informationen eingeholt werden konnten (also auch noch keine Genesung gemeldet wurde) von 1.813 auf 1.846. Die Patienten, bei denen die Nebenwirkungen als lebensbedrohend gemeldet wurden erhöhten sich von 26.8. bis 30.9.2022 um 7 (von 581 auf 588). Die Fälle davon, die noch in Abklärung sind bzw. zu denen keine weiteren Informationen eingeholt werden konnten (also auch noch keine Genesung gemeldet wurde) stiegen von 396 auf 400.

Irgendein Faktenchecker, der sich dazu vielleicht um den Kontext Sorgen macht?

Und zugegeben mit hohem Interesse verfolgen wir den weiteren Fortgang zur heutigen Meldung - Zitat: „Die Europäische Staatsanwaltschaft (EPPO) bestätigt, dass sie Ermittlung über den Erwerb von Covid-19-Impfstoffen in der Europäischen Union führt“, teilte die Behörde gestern mit. Diese Bestätigung erfolge „aufgrund des extrem hohen öffentlichen Interesses“.