Warum nicht über Satire punkten? (22.7.2019)

 

Man stellte uns auch die Frage: "Warum versucht Ihr es nicht über Satire - so wie etwa die PARTEI in Deutschland?" Jetzt schließlich auch in Österreich. Und für uns stellt sich die Frage ja ganz besonders - ist doch Blödelei, Kabarettistisches und Satire sonst ganz genau das Ding des "großen Vorsitzenden" (G.K., der mit den 1,81).
 
Natürlich wäre das eine gute Methode, um durch Erheiterndes über die Politik eine viel bessere Verbreitung und Bekanntheit zu erreichen. Gar keine Frage. Und es wäre auch machbar, viel leichter sogar.
 
Aber dagegen spricht zweierlei!
 
Nein, nicht dass es schon welche "auf dem Markt diesbezüglich" gibt. Und die PARTEI z.B. in Deutschland hat das richtig gut gemacht, Kompliment! Und es gibt genügend auch außerhalb der Parteienlandschaft dazu - man nehme die Staatskünstler, die Anstalt, Postillon et cetera. Alle richtig gut. Bei aller Schwierigkeit, weil Kabarett/Satire ja überzeichnen muss - was angesichts der Realität schon ein schweres Stück Arbeit ist.
 
Das Problem ist vielmehr: Diese Realität ist ja in Wahrheit alles andere als lustig. Da wird mit Dingen und Werten in der Politik Schindluder getrieben, wozu einem entweder das Weinen kommen oder man so richtig wütend werden müsste.
 
Wir brauchen die Menschen nicht zum Lachen in den Kabaretts und nicht mit Mistgabeln in den Straßen. Wir brauchen die Menschen, die RICHTIGEN Menschen in der Politik - im Parlament, in den politischen Funktionen der Exekutive et cetera.
 
Und wie vertragen sich ernsthafte Veränderungsideen und realisierbare Umsetzungskonzepte mit Kabarett und Satire? Wann gewöhnst dann den Menschen wieder ab, über ein- und dieselbe Partei nur zu lachen? Denn das Lachen allein ist ebenso zuwenig wie der reine Protest. Denn dann wenn man aufgrund der Bekanntheit einmal gewählt ist, geht es ans Verändern. Sonst war ja das Lachen und Protestieren nicht wirklich gerechtfertigt - wenn man es selber nicht besser kann und macht.
 
Deshalb: Wir bleiben eine Konzept-Partei und setzen auf reine Sachlichkeit!