Veith erleidet wieder Kreuzbandriss (13.1.2019)

 

https://sport.orf.at/stories/3043445/

Zitat: Einen Tag nach dem Saisonende für Stephanie Brunner hat das österreichische Damen-Team mit Anna Veith den nächsten prominenten Ausfall zu beklagen. Die Salzburgerin erlitt so wie ihre Tiroler Teamkollegin im Training einen Kreuzbandriss im Knie. Der Traum von einem WM-Start ist damit geplatzt.

 

Es mag vielleicht nicht nach einem politisch relevanten Thema klingen, aber gesellschaftspolitisch ist es allemal eines - nämlich wenn man sich nicht nur Anna Veith und Steffi Brunner ansieht, sondern insgesamt die lange Liste der Verletzten und sogar Toten im Schirennsport. Nicht nur aus österreichischer Sicht!

Ja klar, Schirennläufer sind quasi Gladiatoren der Neuzeit. Sie verdienen ihr Geld damit, dass sie Zusehern eine tolle Show liefern und ihren Kopf dabei riskieren.

Aber sie tun das ja für UNS!

Mit dem Endeffekt - wieder für uns, dass wir meistens nicht "die Besten" an der Spitze und in den aktuellen Rennen erleben sondern die, die - mehr oder weniger zufällig - gesund geblieben sind.

Das soll den Mut und das Können dieser Spitzensportler nicht schmälern, sondern eher uns und den Verantwortlichen die Frage stellen: Wollen wir das so?

Dass hier Menschen als Rennmaschinen zu unserer Belustigung an den Start gehen, deren Sollbruchstellen die Bänder im Knie oder gar das Genick sind?!

Und falls nicht: Was tun wir dagegen?

Durch die Bekanntheit dieser Sportler entwickeln wir als Zuseher doch eine gewisse Nähe zu diesen Menschen - auch wenn wir sie nie persönlich kennengelernt haben.

Da kann uns doch das Schicksal, die Gesundheit und das Leben dieser Menschen nicht gleichzeitig vollkommen egal sein. Gerade dann nicht!

Nein, deren Leid darf NICHT Teil der Show sein. Das Leid von NIEMANDEM darf Teil einer Show sein!

Und ehrlich: Würden wir es überhaupt merken, wenn die Rennläufer auf weniger aggressivem Material und auf weniger unnatürlich pickelharten, salzpräparierten Pisten 10 oder 20 km/h langsamer die Pisten hinunterfahren? Wo sie doch sowieso heute ein höheres Tempo dabei erreichen, als auf unseren Autobahnen erlaubt ist - mit tonnenschwerem Blech um uns herum, Airbags und Sicherheitsgurt!?