Tag der Biodiversität (22.5.2020)

 

https://www.unesco.at/wissenschaft/artikel/article/internationaler-tag-der-biodiversitaet

Zitat: Am 22. Mai wird daran erinnert, dass der Schutz von Arten, Lebensräumen und genetischer Vielfalt weltweit viel stärkere Anstrengungen braucht. Trotz zahlreichen Bemühungen ist der weltweite Verlust der Biodiversität alarmierend. Der 22. Mai soll daher jährlich daran erinnern, dass es unerlässlich ist, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um die Zerstörung der Natur aufzuhalten.

 

Ein Tag an dem wir uns Gedanken über die nahe Zukunft machen müssen!

So mancher wird nun stöhnen: Gerade ist einmal die Corona-Krise halbwegs im Griff, und da kommt schon wieder wer mit den nächsten potentiellen Krisen daher.

Aber da der 22. Mai der internationale Tag der Biodiversität ist, sollte man sich durchaus darüber Gedanken machen. Denn wenn man aus dem letztjährigen UN-Biodiversitätsbericht entnehmen kann, dass ca. 70-80 Prozent der Insekten in unseren Gebieten verschwunden sind, und es bei diversen anderen Arten der Fauna und Flora nicht viel besser aussieht, dann kann man nicht völlig verstummen!

Es mag jeder seinen eigenen Zugang zum Thema intakter Ökosysteme haben, aber man muss sich schon vor Augen führen, dass alleine zum Wachstum unserer Obst-, Getreide- und Gemüsepflanzen einige hundert Arten notwendig sind. Und daher auch unsere Nahrungsproduktion gefährdet ist!

Und diese Probleme werden ohne ein klares Umdenken und verändertes Handeln schon vor den massiven Auswirkungen des Klimawandels deutlich zu spüren sein.

Überlegen wir, ob wir die Härte von kommenden Krisen nicht besser JETZT schon abfedern wollen!