Standortgesetz: Sechsköpfiger Beirat steht (3.2.2019)

 

Zitat: Verfahren für standortrelevante Großprojekte sollen in Zukunft deutlich schneller als bisher über die Bühne gehen – dafür soll das Standortentwicklungsgesetz sorgen. Mit der nunmehrigen Konstituierung eines sechsköpfigen Standortbeirates sei auch der letzte notwendige Schritt gesetzt worden, teilte das Wirtschaftsministerium heute mit. Den Vorsitz übernimmt Ulrike Baumgartner-Gabitzer, die 26 Jahre in diversen Funktionen in der E-Wirtschaft tätig war und seit Jahresbeginn das Kuratorium des Museumsverbandes des Kunsthistorischen Museums (KHM) leitet. Weiteres Mitglied ist der ehemalige Kabinettschef von FPÖ-Verkehrsminister Hubert Gorbach und Ex-STRABAG-Vorstand Christian Ebner, der als ÖBAG-Aufsichtsrat vorgesehen ist. Dem Beirat gehören außerdem Siemens-Österreich-Chef Wolfgang Hesoun, Franz Jäger, Sektionschef im Landwirtschaftsministerium, FPÖ-Bundesrat und freiheitlicher Industriesprecher Reinhard Pisec sowie Ulrike Ritzinger, die im Außenministerium für Standortpolitik zuständig ist, an.
 
 
Bitte wie? Und wer - wenn man sich die Mitglieder ansieht - vertritt in diesem Beirat auch nur irgendwie die Interessen der Umwelt und Bevölkerung?
 
Dafür ist ja "Farce" noch ein zu milder Ausdruck!
 
Und das obwohl wir jetzt schon Bodenversiegelungs-Weltmeister sind.
 
"Geht's der Wirtschaft gut, geht's den Shareholdern gut!"