SPÖ-„Erneuerungsprozess“ startet nächste Woche (5.10.2019)

 

https://orf.at/stories/3139796/

Zitat: Dabei soll es eine „tabulose inhaltliche Diskussion“ geben. Diskutiert werden solle aber nicht nur intern, die Partei müsse sich allen „gesellschaftlichen Strömungen“ öffnen. Ebenfalls besprochen werden sollen „organisatorische Maßnahmen“.

https://orf.at/stories/3139828/

Zitat: „Wir müssen Bewegung in die Bewegung bringen“, sagte Deutsch dazu ... Aber auch: „Man muss deshalb nicht alles in Frage stellen.“

https://www.krone.at/2016224

Zitat: Einer der Adressaten - Neo-Geschäftsführer Deutsch - reagiert darauf eher verhalten: Zwar dürfe man nach dem Wahldebakel „nicht zur Tagesordnung“ übergehen, „eine Neugründung brauchen wir aber nicht“. Viel eher gehe es ihm, wie er zur „Krone“ sagt, darum, „das vorhandene Programm durch tabulose Diskussionen mit Leben zu füllen“. Er möchte in den kommenden Monaten auch mit Leuten außerhalb der Parteistruktur über Inhaltliches debattieren und Projekte der SPÖ definieren, zudem will er stärker auf soziale Medien setzen und Verbesserungen auf der „organisatorischen Ebene mit den Landesparteien“.

https://www.derstandard.at/story/2000109477948/julia-herr-zieht-nun-doch-in-den-nationalrat-ein

Zitat: "Die erfolgreiche Aufholjagd, die wir im Social-Media-Bereich gestartet haben, müssen wir auf alle Kommunikationsformen ausdehnen."

 

Unser Fazit: Das alles klingt schon wieder sehr stark nach der gerade mit einer enormen Wähler-Ohrfeige bedachten Alt-SPÖ: "Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass!" - oder, auf die konkrete politische Partei umgelegt: "Wähl mich weiter, aber kümmere Dich nicht darum, was wir in Wahrheit sind und tun!"

Was uns droht, ist noch mehr sinnentleerter SPÖ-SPAM, Propaganda, die mit der gelebten Realität nichts zu tun hat und von der man an der SPÖ-Spitze anscheinend glaubt, darauf fiele noch irgendjemand herein.

So wie der Herr Bürgermeister Dr. Ludwig gerade zum Thema "faires und leistbares Wohnen" Wien zuplakatiert. Als ob niemand wüsste, wer für das derzeitige Verrechnungs- und Kostendilemma im Wiener Gemeindebau hauptverantwortlich ist!

Oder wartet man an der SPÖ-internen Spitze sowieso bloß darauf, ob es sich noch "unfallfrei" ausgeht, mit satten Bezügen in die Politiker-Pension zu entschwinden bzw. irgendeiner Lobby zur österreichischen Politik gekonnt und mit Insider-Kenntnissen versehen die Mauer zu machen?

Und einer jungen Stürmerin aus dem politischen Nachwuchs droht dasselbe Schicksal wie dem früheren Aufrührer-JuSo Josef Cap, heute Alt-Apparatschik der besonderen Art.

Freundschaft! Die Richtung stimmt ...