„Schmerzhafte Kompromisse“ (2.1.2020)

 

https://wien.orf.at/stories/3028421/

Zitat: „Dass es auch schmerzhafte Kompromisse gegeben hat auf beiden Seiten, ist unbestritten. Das werde ich nicht schönreden, das ist definitiv der Fall“, sagte Hebein am Donnerstag ....

 

Ja, genau - und dort liegt der Hase im Pfeffer!

Hat irgendein Grün- oder Türkis-Wähler - offiziell - den Abgeordneten seiner Wahl für "schmerzhafte Kompromisse" im legislativen Umsetzungsprogramm der nächsten Jahre gewählt? Oder für konkrete in Aussicht gestellte Vorhaben?

Wieviele haben denn womöglich eine Partei oder einen Kandidaten genau für eine im Wahlkampf präsentierte Absichtserklärung gewählt, die jetzt einem "schmerzhaften Kompromiss" zum Opfer gefallen ist?

Und das nur, damit einige Spitzenfunktionäre zweier Parteien eine absehbar stabile Machtkonstruktion zustande bringen, damit sie möglichst lange gut dotierte Spitzenpositionen innehaben können!

In der EXEKUTIVE, die mit der LEGISLATIVE - bei sauberer demokratischer Gewaltentrennung - genau GAR NICHTS zu tun haben sollte ...

Kann es das wirklich so bis in alle Ewigkeit sein? Bloß weil wir uns in der Zwischenzeit damit abgefunden haben, dass dieses fiese Spiel eben über unsere Köpfe hinweg getrieben wird?

Wir meinen: NEIN!