Schein und Sein: Mietstundung vs. -erlass (3.4.2020)

 

Bitte ZUERST das Video ansehen!

Und hier nun zur offenbar verfolgten Taktik der SPÖ bzw. Wiener Stadtverantwortlichen:

Würde Wiener Wohnen den zahlreichen in Not geratenden Mietern die Mieten (ganz oder zum Teil - z.B. nur den Hauptmietzins) ERLASSEN, dann wären das tatsächliche Einbußen an Einnahmen.

STUNDET aber Wiener Wohnen diese Mieten bloß - wie derzeit im Gesetzesentwurf vorgesehen, über den heute beraten wird - dann verzögert sich bloß der Eingang der Mieten und ist sogar mit VERZUGSZINSEN verbunden (4% - was bei den heutigen Veranlagungsmöglichkeiten von institutionellen Anlegern und angesichts der Situation an den Börsen sowieso eine Mäzie ist), dann ist das sogar ein ZUGEWINN!

Und Leute, die auch dann ihre Miete nicht zahlen können (geschweige denn die Verzugszinsen)?

Na die hängt man über den vorgeschlagenen Überbrückungsfonds dem Bund um - besser gesagt: Man greift so als Wiener Wohnen (einem Unternehmen der Stadt Wien und Bestandteil des Magistrats) für in Not geratene Mieter in die Säcke der Steuerzahler auf Bundesebene, statt selber als Stadt Wien etwas zur Linderung der momentanen Not beizutragen!

Kommt dieser Fonds nicht, dann sind die Mehrheitsparteien im Parlament und die Bundesregierung die Bösen. Falls der Topf zu gering dotiert ist: Detto. Falls es an der Abwicklung hakt und die hilfesuchenden Leute weder aus noch ein wissen: Ebenso!

Als Stadt Wien und Wiener Wohnen ist man fein aus dem Schneider! Und die Verantwortlichen seitens der SPÖ können gegenbenenfalls sogar aus dem "Versagen der politischen Gegner auf Bundesebene" bei der anstehenden Wienwahl Kapital schlagen.

Aber wie sagt der stellvertretende SPÖ-Klubvorsitzende Leichtfried in der hier zitierten OTS-Aussendung? "Daher ruhen und rasten wir nicht. Die SPÖ nimmt ihre staatspolitische Verantwortung wahr. Uns geht es darum, dass in dieser Krise niemand zurückgelassen wird.“

Ah ja!

Und der Autor dieses Beitrags hier geht jetzt nachschauen, ob es vor seinem Fenster nicht gerade das Denkmal des Begründers des sozialen Wohnbaus in Wien, also von Hugo Breitner (nach dem diese Wohnhausanlage benannt ist) aus Wut und vor Scham über DIESE "Erben des Roten Wien" zerrissen hat ...