Rendi-Wagners Plan zur SPÖ-Erneuerung (12.10.2019)

  • von

 

https://orf.at/stories/3140531/

Zitat: Der Reformprozess soll „rasch, effizient und zügig“ umgesetzt werden, so Rendi-Wagner, ...

Und andererseits (Zitat): Der Erneuerungsprozess soll nach den Worten der SPÖ-Chefin bis 1. Mai, den „Tag der Arbeit“, 2020 abgeschlossen sein.

 

Herrschaften, das sind rund 7,5 Monate! Was ist denn an dem rasch und zügig?? Und da passiert in den ersten Monaten erst wieder nur mit den internen Gschaftlhubern was! Zitat: Bis Jahresende sollen die Bezirks- und Länderorganisationen ebenso wie Teil- und nahestehende Organisationen, von der Jugend bis zu den Senioren, eine „ehrliche und umfassende Analyse“ durchführen.

Halt, da wäre ja beinahe etwas ganz Wichtiges unter den Tisch gefallen! Zitat: Thema beim Präsidium seien auch die nun angelaufenenen Sondierungsgespräche gewesen. Laut Rendi-Wagner sei dabei ein Sondierungsteam fixiert worden – neben Rendi-Wagner werden auch der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) Rainer Wimmer, die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser und der stellvertretende Klubchef Jörg Leichtfried auf SPÖ-Seite künftig die Möglichkeiten einer gemeinsamen Koalition mit der ÖVP ausloten.

Euch ist aber schon klar, liebe rote Führungsriege, dass Eure Ergebnisse bald einstellig sein werden, wenn Ihr dem Herrn Kurz jetzt auch noch den Juniorpartner für seine Impertinenzpolitik macht bzw. bestenfalls einen weiteren Stillstand heraushandelt, oder? Oder geht es immer noch bloß um ein paar Last Minute-Spitzenjobs für Habschis, ehe die SPÖ endgültig in der Bedeutungslosigkeit verschwindet?

Zitat: Geplant sei dann zudem noch eine Befragung von allen rund 170.000 Parteimitgliedern.

Also einerseits fragt sich: Wieviele von denen bleiben denn noch übrig, die KEIN "Gschaftl" für die SPÖ oder eine der SPÖ nahestehende Organisation ausführen? Vom Bezirks- oder Gemeinderat bis zu den Kinderfreunden, dem Pensionistenverband etc. - mündet das dann nicht erst wieder in einer kontemplativen Nabelbeschau? Rund 170.000 Parteimitglieder: Zahlenmäßig ist das zufällig fast punktgenau die Hälfte der Zahl (349.878), die der SPÖ seit der Nationalratswahl vor weniger als 2 Jahren den Rücken gekehrt haben. Wäre es nicht vernünftiger, einmal mit denen einen offenen Dialog zu suchen, die Ihr verloren habt?

Zitat: Wie die SPÖ-Chefin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch ausführte, habe sie in den vergangenen Monaten und damit schon vor der für die SPÖ ernüchternden Nationalratswahl ein „Bedürfnis der Klärung und ein Bedürfnis nach Erneuerung“ geortet. Bereits nach der EU-Wahl hätte auch ein Reformvorhaben umgesetzt werden sollen – allerding sei alles anders gekommen und eine „Nationalratswahl vom Himmel gefallen“.

Und am 1.5.2020 nach dem „Zukunftskongress“ im April 2020 (voraussichtlich) steht NICHT zufällig gerade der "Kampf um das rote Wien" vor der Tür? Weil dann muss ja erst umgesetzt werden - oder steht das Ergebnis des Zukunftskongresses eh schon vorher fest? Manches klingt danach!

Zitat: Zudem soll die Organisationsreform, die beim Parteitag 2018 beschlossen wurde, mit „Leben gefüllt werden“, bekräftigte Deutsch. Jene Vorschläge, die damals nicht beschlossen wurden, etwa eine Hürde für die Wiederkandidatur von Langzeitmandataren auf allen Ebenen, stehen laut Rendi-Wagner nicht erneut zur Diskussion.

Also ein OFFENER Prozess sieht anders aus!

Zitat: Im Rahmen von „Zukunftslabors“ sollen auch Zivilgesellschaft, Künstler und Wissenschafter in die Frage, wie die Erzählung der Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert aussehen muss, eingebunden werden.

Wie die aussieht, wird in der Folge sowieso klargelegt. Zitat: Bereits zu Mittag hatte sich Kärntens Landeschef Kaiser aus terminlichen Gründen auf den Weg gemacht. Kaiser musste zu einer Bootstaufe nach Duino an der nördlichen Adria.

Na bitte! Der Herr Landeshauptmann hat schon erkannt, welche Prioritäten zu setzen sind ...

Erzählungen sind es nicht mehr, die für die Menschen interessant sind. Handlungen sind es, GLAUBWÜRDIGE HANDLUNGEN.

Und in dem Kontext kommt die SPÖ nicht mehr vor. LEIDER!

Strophe 3 im Requiem auf eine ehemalige "Volkspartei" ...