Rekordannäherung: Asteroid fliegt knapp an Erde vorbei (1. – 18.2.2013)

https://kurier.at/chronik/weltchronik/rekord-annaeherung-asteroid-fliegt-knapp-an-erde-vorbei/3.189.925

Zitat: Am 15. Februar wird ein Asteroid von der Größe etwa eines halben Fußballfelds in einer Entfernung von nur rund 28.000 Kilometern an der Erde vorbeifliegen. Das ist deutlich näher als die Distanz, in der geostationäre Satelliten, etwa Wetter- oder TV-Satelliten, der Erddrehung folgen (36.000 Kilometer). Die Astronomen versichern aber, dass keine Gefahr einer Kollision mit dem Asteroiden "2012 DA14" besteht.

Aber 3 Tage später: 

https://orf.at/v2/stories/2166804/2166814/

Zitat: Bei einem Meteoritenabsturz im russischen Ural sind nach Angaben russischer Behörden im Gebiet Tscheljabinsk mehrere hundert Menschen verletzt worden. Die meisten von ihnen seien von Scherben zersplitterter Scheiben getroffen worden, teilte das Innenministerium mit. Laut der russischen Akademie der Wissenschaftern wog der Meteorit vor der Explosion etwa zehn Tonnen. 

 

Und jetzt ungeachtet der Frage, ob die beiden Himmelskörper (unerkannt - oder einfach nicht kommuniziert?) miteinander in Zusammenhang standen: Was wäre denn gewesen, wenn die beiden Bahnen der Asteroiden umgekehrt gewesen wären und der größere der beiden am 15.2.2013 auf der Erde eingeschlagen hätte?

Was wäre, wenn die Dimensionen des eingeschlagenen Teils um ein paar Nullen hinten dran größer gewesen wären?

Nix - außer ein bissl sterben natürlich!

Aber Hauptsache, wir haben ein Nuklear-Arsenal, um die Erde ein paar tausend Mal zu vernichten - und genügend Abfangjäger, um die militärische Okkupation durch Liechtenstein abzuwehren ...!

I think we risk becoming the best informed society that has ever died of ignorance. (Ruben Blades)

G.K., 18.2.2013