Proteste gegen Van der Bellen (29.7.2022)

 

https://www.derstandard.at/story/2000137804103/wer-hinter-den-protesten-gegen-van-der-bellen-steckt

Zitat: Als Bundespräsident Alexander Van der Bellen am Dienstagmittag zur Eröffnung der Salzburger Festspiele kam, waren sie zur Stelle. Sie pfiffen das Staatsoberhaupt aus, schrien ihm "Volksverräter", "amerikanische Marionette" und "Weg mit den Globalisten" entgegen. Einer kam mit einem großen Galgen zu den Protesten, auf dem ein Schild mit dem Text "Government Repair Kit" hing. Es waren schrille Töne und Fantasien, die auch bei Corona-Demonstrationen zu finden sind. Das ist kein Zufall, es sind dieselben Personen. ... Im Netz wird bereits seit Wochen eifrig gegen Van der Bellen gewettert. Rechtsextreme Strategen wie der Identitären-Chef Martin Sellner ermuntern ihre Gefolgschaft auf Telegram, an den Protesten teilzunehmen, und erklären den Sinn der Proteste. FPÖ-TV berichtet wohlwollend über die Aktionen. ... Mit den Schmährufen und Pfiffen werden mehrere Ziele verfolgt. Zentral ist, dass Medien darüber berichten, das bringt ihre Botschaften einem größeren Publikum näher und motiviert die Protestierenden, die sich so als Teil einer "ganz wichtigen Sache" inszenieren können. Das funktioniert, wenn Medien die Proteste nicht einordnen und die Mitwirkung von Aluhutträgern und Rechtsextremen nicht erwähnen. ... Conclusio: "Wir brauchen einen neuen Bundespräsidenten." Ob diese Menschen "dann Walter Rosenkranz, Gerald Grosz oder MFG-Chef Michael Brunner wählen würden, weiß man nicht. Einen davon sicher", schreibt Pink. ... Es zeichnet sich auch bereits ab, dass sich die Organisatoren der Corona-Proteste auf einen von ihnen erhofften "Wutwinter" vorbereiten, in dem die Preissteigerungen viele Menschen noch härter treffen werden und/oder wir im Herbst noch eine starke Corona-Welle oder Energieengpässe erleben. Sie warten darauf, Krisen zu missbrauchen, um Untergangsfantasien, Angst und Verunsicherung zu verbreiten, ähnlich wie in der Hochphase der Corona-Proteste.

 

Eines gleich einmal vorweg: Aggression und Gewalt sind strikt abzulehnen - egal ob in Worten, Andeutungen oder gar Taten! Sie ändern auch nichts zum Positiven. 

Aber was steht da noch in dem Standard-Artikel?

Dass dieselben Personen wie bei den Corona-Protesten dahinterstecken - unter der Mitwirkung von Aluhutträgern und Rechtsextremen.

Nun, bei der Organisation dieser Proteste mag der Standard durchaus Recht haben!

Was der Artikel aber NICHT erwähnt, doch gleichzeitig beim Kurier thematisiert wird: Wie es derzeit mit dem Vertrauen der Österreicher in die Institutionen bzw. Personen aussieht:

https://kurier.at/chronik/oesterreich/vertrauensindex-polizei-hui-politik-pfui/402091735

 

Das ist schlicht ein katastrophales Bild für dieses Land!

Und anzunehmender Weise wurden hier vom OGM bzw. der APA nicht nur "Aluhutträger und Rechtsextreme" befragt.

Was dabei ebenfalls beachtlich (und keineswegs unverständlich) ist, ist das extrem schlechte Vertrauen in die Medien und Verlage.

Sieht man sich das Vertrauen in Österreichs Bundespolitiker näher an, dann fallen mehrere Punkte besonders auf:

      • Nur 5 von 27 abgefragten Personen verzeichnen derzeit Werte im positiven Bereich.
      • Der Spitzenreiter, Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat zwischen März und Juli 2022 rund ein Viertel seines Vertrauens eingebüßt.
      • Auch die Oppositionsspitzen liegen im Negativbereich, 2 von 3 mit relevanten weiteren Abschlägen.
      • Nur Herbert Kickl hat um 7 Punkte zugelegt - aber das als weiterhin Schlusslicht mit dem Wert -60.
      • Die Werte für den Bundeskanzler haben von Plus nach Minus gedreht.
      • Die Umweltministerin stürzt - gerade in Zeiten wie diesen - ab.
      • Die Klubchefs der Regierungsparteien rangieren an Position 24 und 25 (von 27).
      • Nur mehr gefolgt von eben Herbert Kickl, aber auch dem Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka als Vorletzter (der insbesondere auch den ÖVP-Korruptions-Untersuchungsausschuss selber leitet).

 

Was soll uns das alles sagen?

Für wirkliche Verbesserungen wird es wohl mit dem Austausch von Köpfen oder Parteifarben NICHT getan sein!

Wir brauchen groß angelegte REFORMEN - ganz, ganz dringend!