Kunstgebung am 27.3.2021 (Achtung, VERSCHOBEN!)

 

Dialog der Kreativität:

Erklärung

Wir erklären unsere Solidarität mit der unter der Pandemie und den Maßnahmen gegen die Pandemie leidenden Bevölkerung.

Aufgrund der aktuellen Infektionszahlen ist eine Aktion im öffentlichen Raum ohne Risiko für die Teilnehmer*innen nicht durchführbar.

Wir verschieben die für Samstag, 27. März angekündigte KUNSTGEBUNG.

„Wir sind für die steigenden Zahlen nicht verantwortlich,“ so KUNSTGEBUNGS-Initiator Gernot Kranner, „denn Kunst und Kultur sind seit Monaten geschlossen. Unsere Kollge*innen leiden seit Anfang November unter dem von der Regierung für sie erlassenen Berufsausübungsverbot.“

Wir fordern: Kunst und Kultur müssen die ersten sein, die wieder aufsperren dürfen, sobald die Infektionszahlen sinken.

Mitinitiator Gerhard Ruiss von der IG Autorinnen Autoren betont: „Wir haben erstklassige Sicherheitskonzepte. Besonders im Freien müssen Kunst und Kultur sofort nach dem Ende des harten Lockdowns wieder möglich sein.“

Wir müssen wieder gemeinsam lachen und fröhlich sein können. Dann werden wir auch die Kraft aufbringen, diese schweren Zeiten endgültig hinter uns zu lassen.

Wir sind keine „Gefährder“, wir sind Erfreuer.

Wir kündigen jetzt schon an: Die KUNSTGEBUNG wird stattfinden. In Form einer KUNSTWOLKE, die sich durch die Straßen bewegt.

Es werden nicht mehr die Viren in der Luft liegen, sondern Musik, Tanz und Gesang.

DIALOG DER KREATIVITÄT

Gernot Kranner 

Mobil: 0676 32 69 289

Gerhard Ruiss

Mobil: 0664 405 74 94

 

_________________________________________________________________________

Ursprünglicher Text:

Wiener Kunstwolke

Die KUNSTGEBUNG wurde inzwischen von der Polizei GESTATTET - JETZT KANN ES LOSGEHEN!

 
ABLAUF:

KUNSTGEBUNG am WELTTAG DES THEATERS am Samstag, 27. März 2021

8 Uhr Beginn Aufbau vor Burgtheater 
9:30 Eintreffen der Teilnehmer*innen vor dem Burgtheater, 
10 Uhr Beginn der KUNSTGEBUNG zu PROBENBEGINN mit Ansprachen und erster KUNSTWOLKE
10:15 Abmarsch am Ring gegen die Fahrtrichtung bis zur Staatsoper
11 Uhr KUNSTWOLKE als MATINÉE vor der Oper
11:15 weiter über Kärntner Straße zu Stephansplatz
12 Uhr KUNSTWOLKE mit GLOCKENGELÄUT’ vorm Steffl
12:15 weiter über Rotenturmstraße zum Kai
13 Uhr KUNSTWOLKE mit EIS am Kai
13:15 weiter über die Marienbrücke, Taborstraße und Obere Augartenstraße bis in den Augarten 
14 Uhr Abschluss der KUNSTGEBUNG und SCHLUSS MIT JUBEL im Augarten 
16 Uhr Ende der Veranstaltung. 

 

PRESSETEXT:
 

WENN WIR JETZT NICHT AUFSTEHEN, BLEIBEN WIR LIEGEN!
Ein Hilferuf

Kunst und Kultur gehen unter. Die Kunst- und Kulturschaffenden sind am Ende.

Dies ist ein dringender Hilferuf, ein Appell zur Unterstützung einer zugrunde gehenden Berufsgruppe.

Seit über einem Jahr wird es den Kunst- und Kulturschaffenden dieses Landes verwehrt, ihren Beruf auszuüben. Sicherheitskonzepte wurden erstellt, haben ihre Funktionstüchtigkeit bewiesen und dennoch nicht dazu geführt, dass die Theater, Konzerthäuser und andere Veranstalter wieder aufsperren konnten und wir spielen durften. Die Betroffenen sind am Verzweifeln, es kommt in den nächsten Tagen zu Mahnwachen und Kundgebungen.

Seit mehreren Wochen finden von Gernot Kranner organisierte Dialoge der Kreativität mit dazu eingeladenen Politiker*innen statt. Das Resultat dieser Dialoge ist ein von Gernot Kranner und Gerhard Ruiss zusammengefasster Forderungskatalog (siehe Anhang).

Die Hauptforderungen sind:

Ein öffentliches Bekenntnis der Politik zu Kunst und Kultur.
Die sofortige Erlaubnis zur Berufsausübung für Künstlerinnen und Künstler.
Die Zulassung von Kunst im Freien und die Öffnung verwaister Bühnen.

Die Menschen im Kunst- und Kulturbereich sind am Ende ihrer Belastungsgrenzen, und schon wieder rückt die gerade erst zum Greifen nahe Öffnung ihrer Kulturstätten in weite Ferne.
                        
Seit einem Jahr haben die meisten von ihnen ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen dürfen, haben nichts verdient, sind zu ohnmächtigen Almosenempfängern degradiert und zum Schweigen verurteilt worden. Der Nachwuchs verlässt bereits in Scharen den Berufsstand.

Um unsere Forderungen zu unterstreichen und unsere Situation zu dokumentieren, findet am

Samstag, dem 27. März, am
WELTTAG DES THEATERS 
eine Demonstration in Form einer KUNSTGEBUNG statt. 


Stell Dir vor, es ist Welttag des Theaters und jeder Vorhang bleibt zu.

Termin: Samstag, 27. MÄRZ 2021
Beginn: 10:00 Uhr
Treffpunkt: Wiener Burgtheater
Route: Über den Ring zur Wiener Staatsoper, über die Kärntner Straße zum Stephansdom, über Rotenturmstraße und Taborstraße zum Augarten.

 

KONTAKT:

Gernot Kranner, Dialog der Kreativiät 

Tel.: 0676 32 69 289

 

Gerhard Ruiss 

Tel.: 0664 405 74 94