Künstler rufen die Republik Europa aus (31.10.2018)

 
Zitat: Kein Europa der Nationalstaaten, sondern eines der gleichberechtigten Menschen - mit dieser Forderung werden am 10. November um 16:00 Uhr zahlreiche Künstlerinnen und Künstler von verschiedenen Balkonen in ganz Europa die Europäische Republik ausrufen.
 
 
Warum ist das mehr Problem als Lösung?
 
Weil sich - nicht nur auf diese Initiative bezogen - Künstler, Literaten, Wissenschaftler und andere Prominente zwar mit oft recht deutlichen Worten in die politische Gestaltung einmischen - von der Bühne, einem Rednerpult, in Interviews, aus Geschriebenem heraus, ja hier von Balkonen ....
 
.... aber nicht MEHR. Und vor allem nicht dort, wo man über Reformen verändern kann: Direkt in der Politik!
 
Warum?
 
Keine Frage, Politik ist ein schmutziges Geschäft. Aber mit jedem Tag, liebe Leute, wo IHR Euch von dieser Politik fernhaltet überlasst ihr sie tagtäglich all denen, die diese Politik noch viel schmutziger machen!
 
Nein, wir brauchen Euch NICHT auf den Kabarettbühnen, nicht am Klavier und nicht als Muppets auf Balkonen. Dort tut Ihr zwar das, was Ihr gut könnt (und mit dem - auch ganz offen gesagt - Ihr aus dieser Misere heraus gar nicht wenig Kohle verdient), aber das Volk braucht die Aufrüttler wie Euch nicht mehr. Längst nicht mehr - zumindest die nicht, die Euch zuzuhören gewillt und nur einen Funken lernfähig sind.
 
Wir brauchen Euch dort, wo Ihr unersetzbar seid - nämlich aktiv beim Schaffen von wählbaren, besseren Alternativen.
 
Wir Nonames da herunten haben dabei ohne EUCH keine Chance. Ohne Geld (dem wir uns nicht ausliefern dürfen, wollen wir wirklich etwas verändern), ohne Medienunterstützung (die in der Berichterstattung dem großen Geld und den so bewusst platzierten Themen folgt) und ohne EUCH, den einzigen, die der Veränderung eine Chance geben könnten. Daher ohne Bekanntheit, daher ohne ausreichender Vernetzung etc. etc.! Die Chance für die Veränderung wird einfach totgeschwiegen und geht rettungslos unter. Sie zersplittert sich auf Kleinstgrüppchen. Ja oft auf Einzelne, die vermeinen völlig allein als letzter vertrottelter Don Quichote gegen Windmühlen zu reiten.
 
Im Grund genommen müssten sie aufgeben. Und werden sie auch, irgendwann - wenn sie chancen- und erfolglos müde geworden sind. Und das Schreckliche: In Wirklichkeit in einer Schar von Milliarden solcher! Divide et impera - einmal anders (wenn sie nicht noch dazu gegeneinander gehetzt werden).
 
Und? Wer setzt dann die Veränderung um, die Ihr so lautstark propagiert? Wer tut das dann?
IHR? Ihr wollt ja nicht in die Politik!
Wer macht es dann?
 
Die heute schon Etablierten in der Politik? Die sind doch nicht total bescheuert und schießen sich das eigene Knie weg!
Also wer?
 
Oder wisst Ihr ohnehin, dass das alles so nicht stattfinden wird? Dann, bitte vielmals um Entschuldigung, seid Ihr selber Teil des Systems!
 
Arik Brauers Worte bei der Besetzung der Hainburger Au Ende 1984 sind leider schon lange her - aber nie zu vergessen: "Jetzt ist nicht die Zeit, Bilder zu malen oder Lieder zu singen. Jetzt heißt es hier zu sein und den Schädel hinzuhalten!"
 
Stimmt!
 
Doch heute geht es längst nicht mehr "nur" um eine wunderbare Aulandschaft. Es geht um die Parlamente, Regierungs- und Verfassungsmehrheiten. Denn so und dort macht man die längst überfälligen Reformen, statt den Menschen bloß zu noch mehr angestauter Unzufriedenheit mit der Lage und daraus Aggression zu verhelfen. Die sich dann unkontrolliert irgendwo und irgendwie entlädt. Sicher nicht so und dort, wo es für eine gedeihliche Zukunft wirklich hilfreich ist.
 
Klar ist das "so wirklich politisch aktiv werden" auch für Euch mit Risiken und Unbill verbunden. Weil Politik eben ein schmutziges Geschäft ist. Weil man Euch angreifen wird, weil Ihr Euch mit den Mächtigen und zum Teil Euren Brötchengebern anlegt. Das ist nicht gut fürs Geschäft! Es kann auch unter Eurer Fittiche die eine oder andere Scheisse passieren. Und Ihr seid dann nicht fein als Muppets auf dem Balkon aus dem ganzen raus. Und nicht politisch neutral, sondern selber involviert. Ja, das alles kann sein - und wird wohl auch sein. Shit happens - die Frage: Auf dem Weg wohin?
 
Wenn IHR das nicht in Kauf nehmen wollt: WIR schon? WIR sollen das in Kauf nehmen, alles tragen und auslöffeln? Ganz allein, von ganz unten und ohne Hilfe? Gegen in Wahrheit jede Chance? Ehrlich jetzt? Das ist dann UNSER Job - bei dem Ihr als Balkon-Muppets dann immer noch fein raus seid?
 
Ihr ruft die Republik Europa aus ... gute Idee! Prima! Aber schaffen müsst ihr sie dann auch helfen. Sie nur auszurufen und dann wegzuducken ist billiger Aktionismus. Und Geschäftemacherei!
 
Wir brauchen neue Menschen in der Politik! Solche, die völlig anders denken, fühlen und handeln, als es die heutigen Berufspolitiker zum eigenen Wohle (und dem ihrer Auftraggeber) tun.
 
Ohne EUCH als prominente Leitfiguren, Vision, Zusammenhalt, Koordination und Kontrolle dieses Prozesses wird es diese Menschen dort niemals geben.
Dann sind wir verloren.
 
Alle.
IHR AUCH!