Kampf gegen „Fake News“ in der EU (16.6.2022)

 

https://orf.at/stories/3271514/

Zitat: US-Technologieriesen wie Facebook, Google, Twitter und Microsoft haben sich dazu verpflichtet, in der EU mehr gegen die Verbreitung von Falschnachrichten sowie gefälschte Konten und politische Werbung auf ihren Plattformen zu unternehmen. Heute stimmten die Konzerne einem entsprechenden Verhaltenskodex zu. Bei Verfehlungen drohen ihnen Strafen von bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes. Insgesamt unterzeichneten mehr als 30 Firmen die neuen Vorgaben – darunter auch TikTok und Amazon’s E-Sport-Plattform Twitch, wie die EU-Kommission mitteilte. Die Unternehmen haben nun sechs Monate, um ihren neuen Verpflichtungen nachzukommen, sie müssen ihre Fortschritte in einem Bericht Anfang 2023 nachweisen. ... Laut EU-Industriekommissar Thierry Breton sei als Strafe auch die Verbannung aus Europa denkbar.

 

Machen wir doch einen kleinen Versuch! Schreiben wir diese Meldung einmal auf China um.

Zitat: US-Technologieriesen wie Facebook, Google, Twitter und Microsoft haben sich dazu verpflichtet, in China mehr gegen die Verbreitung von Falschnachrichten sowie gefälschte Konten und politische Werbung auf ihren Plattformen zu unternehmen. Heute stimmten die Konzerne einem entsprechenden Verhaltenskodex zu. Bei Verfehlungen drohen ihnen Strafen von bis zu sechs Prozent des Jahresumsatzes. Insgesamt unterzeichneten mehr als 30 Firmen die neuen Vorgaben – darunter auch TikTok und Amazon’s E-Sport-Plattform Twitch, wie der Vorsitzende des Nationalen Volkskongresses Li Zhanshu mitteilte. Die Unternehmen haben nun sechs Monate, um ihren neuen Verpflichtungen nachzukommen, sie müssen ihre Fortschritte in einem Bericht Anfang 2023 nachweisen. ... Laut Ministerpräsident Li Keqiang sei als Strafe auch die Verbannung aus China denkbar.

Haben Sie auf einmal ein flaues Gefühl bei der Sache?

Komisch, wir hatten das schon vorher!

Etwas gegen "politische Werbung" auf ihren Plattformen unternehmen: Gegen welche denn?

Bedeutet das nicht Zensur nach Gutdünken - oder besser gesagt: Zensur von allem, was denen im Weg ist, die so eine Verbannung in die Wege leiten könnten?

Maßnahmen gegen die Verbreitung von Falschnachrichten: Welche denn? Und wer entscheidet aufgrund wessen, was  falsch oder richtig ist?

Zur Erinnerung: Vor gar nicht allzu langer Zeit kursierten Meldungen, dass Pfizer bei seinen Studien und Reports für die Zulassung der CoVid-Impfstoffe ziemlich problematisch vorgegangen sei. Und ohne jetzt das verifizieren oder falsifizieren zu wollen: Für Facebook hat damals der Umstand, dass ein Konzernsprecher von Pfizer das dementiert hat dazu gereicht, um solche Nachrichtenlinks als problematisch einzustufen.

Ist uns schon allen klar, wohin unser gemeinsames Schiff dann segelt?

Betrachten wir den Zustand  von heute - um als Beispiel Facebook zu nehmen:

 

Wollen wir ernsthaft DAS auf die "Verbesserung" dann in 6 Monaten hochrechnen?

Es war uns von Haus aus völlig klar: Die Medien sind seit langem - und heute umso mehr - der Schlüssel zur Macht!

Die öffentlich-rechtlichen Medien sind über direkte oder indirekte politische Aufsicht längst nur mehr soweit kritisch-investigativ, wie es von der "Aufsicht" toleriert wird.

Die restlichen Rundfunk- und Printmedien sind von Förderungen und direkter oder indirekter Werbung durch die Öffentliche Hand längst derart abhängig, dass sich auch hier das "Kritisch-Investigative" in ähnlichen Grenzen bewegt wie bei den öffentlich-rechtlichen Medien.

Blieb als politisch ungeliebter Rest nur mehr das noch ziemlich unbeherrschbare Etwas dieser "Menschen" auf Social Media.

Es war daher völlig klar, was hier kommen wird. Und nun kommt.

Und wir "Menschen" schlafen dazu in der Pendeluhr. 

Bis wir in nun sehr absehbarer Zeit unweigerlich dort aufwachen, wo in unserer Vorstellung früher einmal das für uns "Unpackbare" geherrscht hat.