Haselsteiner spendet 300.000 Euro für NEOS (11.7.2019)

 

https://orf.at/stories/3129519/

Zitat: Vor dem Inkrafttreten der neuen Regeln für Parteispenden hat NEOS noch eine größere Zuwendung erhalten. Der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner überwies laut Rechnungshof (RH) 300.000 Euro. Das Thema Spenden sorgte in den letzten Tagen für heftige Debatten und dürfte es noch weiter tun, am Montag sorgte noch dazu ein Cartoon für Aufsehen.

 

"Geld wählt nicht!" So oder so ähnlich könnte man das Statement von Irmgard Griss in der ZIB 2 kurz interpretieren, als sie zu Spenden an Parteien befragt wurde (Zeitindex: 16:35).

Natürlich entscheidet nicht das Geld an sich, wer Stimmen bekommt. Das macht noch der Wähler ganz für sich selbst. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht!

Mit Geld kann man sich Werbung kaufen, große und erfahrene Werbeagenturen beauftragen und Kampagnen in allen möglichen Medien schalten. Und je mehr Geld einem zur Verfügung steht, desto mehr Präsenz und Aufmerksamkeit kann man sich leisten!

Wenn wir das Ganze von der andren Seite betrachteten, also Geld nicht wählt - und keinen Wahleinfluss hat: Warum geben dann etablierte Parteien im Wahlkampf -zig Millionen Euro aus???

Dies auch durch Steuergelder (über die Parteienförderung) finanziert, wenn es ihnen gar nichts bringen würde?

Geld in Werbung zu investieren wird noch kein "Kreuzerl" machen. Allerdings ist es schon so, dass Werbung einen Einfluß auf die Wähler hat. Je mehr Werbung, desto größer dieser Einfluss!

Sollte es keinen Einfluss haben, wäre die ganze Werbebranche eine ohne jeglichen Zweck - und das Ausgeben von Millionen für Wahlwerbung völlig sinnlos: Und das glaubt wohl niemand wirklich!

Nachsatz: Die DA verzichtet grundsätzlich auf Spenden.