Grüne sammeln Unterstützungserklärungen (13.6.2019)

 

https://ooe.orf.at/stories/3000199/

Zitat: In den nächsten Wochen müssen die Grünen Unterstützungserklärungen für eine Kandidatur bei den Nationalratswahlen sammeln. 400 derartige Erklärungen werden allein in Oberösterreich benötigt. Das Einbringen der Unterstützungserklärungen sei „tatsächlich ein bisschen kompliziert“, sagt der Landessprecher der Grünen, Stefan Kaineder. Unterstützer müssten die Erklärungen beim Gemeindeamt unterschreiben, die Identität bestätigen lassen und dieses Formular müsse dann der Landespartei der Grünen zugestellt werden

 

Ja man stelle sich vor, die GRÜNEN - eine ehemalige Parlamentspartei - muss UNTERSTÜTZUNGSERKLÄRUNGEN SAMMELN!

Und - man stelle sich vor - sie kommen drauf, dass das „tatsächlich ein bisschen kompliziert“ sei. Zitat: "Unterstützer müssten die Erklärungen beim Gemeindeamt unterschreiben, die Identität bestätigen lassen und dieses Formular müsse dann der Landespartei der Grünen zugestellt werden"!

Einmal abgesehen davon, dass man mit dem ganzen Prozedere ja das Wahlgeheimnis aufhebt und der Unterstützer vor dem Magistratsbeamten deklarieren muss, ein Sympathisant der Partei XY zu sein. Also echt jetzt!

Das alles muss darüber hinaus in knapp 25 Tagen über die Bühne sein, im Hochsommer und der Ferienzeit - quer über ganz Österreich, samt wieder Rücksendung an die kandidierende Partei und der Einreichung in 9 Bundesländern, regional vor Ort, persönlich.

Und noch dazu ohne wirkliches Medien-Tam Tam rundherum, weil das ja für die Wahl erst ab der Abgabe der Wahlvorschläge einsetzt und dann nur mehr denen so richtig gilt, die einen flächendeckenden Antritt geschafft haben. Also de facto eh nur den eh schon Großen. Weil es "die Kleinen" vorher alle schon kalt erwischt hat.

Tja, dann wird es halt „tatsächlich ein bisschen kompliziert“.
Übrigens, liebe Grüne: Willkommen in unserer Welt!

Denn der Unterschied zu vorher ist lediglich, dass es Euch früher als Parlamentspartei vor der unliebsamen Konkurrenz von außen (nämlich uns Kleinparteien) geschützt hat.
Jetzt seid Ihr - zumindest diesmal - selbst diese Konkurrenz von außen. Tja, shit happens!

Aber wir hegen leider keinerlei Hoffnung, dass Ihr dann diese Ungerechtigkeit und Verzerrung aufheben helft, falls Ihr nach der nächsten Wahl wieder "drinnen" seid. Weil dann seid Ihr ja wieder drinnen - und werdet den Teufel tun, es der unliebsamen Konkurrenz von außen etwas leichter zu machen. Selbst wenn es die Fairness gebieten würde. Denn schließlich geht es da um's Geschäft ...