Große Unzufriedenheit mit Regierung und Opposition (19.12.2022)

  • von

 

https://kurier.at/politik/inland/grosse-unzufriedenheit-mit-regierung-und-opposition/402263958

Zitat: Die Unzufriedenheit mit der türkis-grünen Regierung ist groß. Das zeigt der aktuelle "Österreich Trend" von Meinungsforscher Peter Hajek für APA und ATV. Demnach sind nur noch 27 Prozent der Befragten mit der Regierungsarbeit sehr oder eher zufrieden, 70 Prozent sind es wenig bis gar nicht. Laut Hajek war die Ablehnung der Bevölkerung nur vor 2016 zu Zeiten der Großen Koalition von SPÖ und ÖVP vehementer. Der einzige Vorteil der Regierung sei, dass die Performance der Oppositionsparteien ebenfalls ähnlich schlecht bewertet wird - was, so Hajek, in Summe als grundsätzliche Unzufriedenheit mit den politischen Eliten zu werten sei. Lediglich 24 Prozent stufen die Oppositionsarbeit als sehr bzw. eher zufriedenstellend ein, 71 Prozent als wenig bis gar nicht. Dennoch sieht Hajek die Demokratie in Österreich nicht gefährdet. Weiterhin sei das Potenzial für autoritäre Politik gering. 84 Prozent der Befragten sind nämlich der Ansicht, dass die Demokratie auf jeden Fall besser sei als eine Diktatur. ... Die Lösungskompetenz der Demokratie wird von 72 Prozent der Befragten als gut bewertet. Etwas kritischer gesehen wird das Funktionieren der Demokratie, wiewohl es mit 52 Prozent ebenfalls noch im positiven Bereich ist. Auffallend sei hingegen die Verschlechterung beim Gerechtigkeitsempfinden. Nur noch 40 Prozent finden, dass es hierzulande eher gerecht zugehe, demgegenüber stehen 53 Prozent, die gegenteiliger Ansicht sind.

 

Sind das Neuigkeiten?

Aber nein! Nur das Bild wird auch in den Medien immer deutlicher.

Und was ändert sich dadurch? 

Na gar nichts!

Weil - wie wir ja ebenso aus den Medien immer wieder erfahren - die politischen Alternativen zu den heute Amtierenden ebenfalls keine strahlenden Hoffnungssterne am Horizont mehr sind.

Moment, stimmt das so?

Na ja, bei dem was uns von den Medien präsentiert wird schon. Oft gegen den Einwurf kleiner Münzen präsentiert wird - oder auch größerer, wie wir inzwischen ebenso aus diesen Medien erfahren haben. Denn das hält - zum Wohle aller, die da mitnaschen - die heute amtierenden Großparteien allesamt am Ruder und das permanente Farbenkarussell an der Spitze unseres Staates am moderaten Drehen. Indem nämlich alles an politischen Optionen rundherum tunlichst verschwiegen oder als eh chancenlos und lächerlich dargestellt wird.

Und die Medienkonsumenten fressen das alles brav!

Daher setzen halt die Großen nur ab und zu einmal eine Runde aus - aber dürfen sich dennoch über satte Förderungen und Einkommen freuen. Und hie und da einmal ein Kleiner, der in ein Amt einmal hineinrutscht tut auf lange Sicht gesehen kaum bzw. nur für kurze Zeit weh.

Das System im Großen und Ganzen bleibt wie es ist - und nutzt denen, die es beherrschen.

Und das ist NICHT das Gros der Bürger - obwohl in unserer Bundesverfassung als "Souverän" dargestellt. Wie sehr das längst nicht mehr stimmt, das merken die Menschen in diesem Land von Tag zu Tag mehr. Siehe auch diesen hier gegenständlichen Artikel und die Meinung darin bezüglich Gerechtigkeit.

Aber dennoch ändert sich: NICHTS!

Warum?

Weil die Leute das Kleingedruckte im Konzept der Demokratie nicht gelesen haben!

Ein Messias, der kommt und Wunder tut kommt darin nicht vor. Auch kein Zauberer wie Gandalf, der bei jeder Notlage rettende Riesen-Adler herbeirufen kann.

Auch keine gewaltsamen Umstürze oder Revolutionen - die, wie wir aus der Geschichte gelernt haben weder im Frankreich des ausklingenden 18. Jahrhunderts noch in Russland zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Verhältnisse für die breite Bevölkerung maßgeblich bessern konnten.

Wie schon so oft hier thematisiert: Wenn die Macht in einer Demokratie wirklich vom Volk ausgehen soll und die bestehenden Repräsentanten nichts (mehr) taugen, dann müssen die Bürger des Landes zur Verbesserung der Lage neue und schlagkräftige, daher möglichst geeinte politische Kräfte bilden.

Und mit dem sind SIE gemeint - SIE ALLE!

Insbesondere die Menschen in der breiten Mitte, bei denen es punkto Ideologie und Unterschiede zwischen dem einen und anderen keine breite und tiefe Schlucht gibt.

Auf SIE kommt es an, wenn wir wirklich eine Verbesserung wollen.

Denn von selber ändert sich in einer Demokratie, die derart in Schieflage geraten ist - wie bei einem kenternden Schiff - nur eines: Es wird noch schlimmer!