Glyphosat-Verbot (18.6.2019)

 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2019/PK0684/index.shtml

Zitat: Die ÖVP spricht sich für ein Verbot des Inverkehrbringens von Pflanzenschutzmitteln mit dem Wirkstoff Glyphosat in öffentlichen Parks, Friedhöfen, Sport- und Freizeitanlagen, Schwimmbädern, auf Schulgeländen und Kinderspielplätzen und in unmittelbarer Nähe von Gesundheitseinrichtungen aus. Im Visier hat Abgeordneter Georg Strasser zudem auch die nicht berufliche Verwendung im Haus- und Kleingartenbereich.

 

Ist dazu eine kleine Logik- und Verständnisfrage gestattet?

Wenn Glyphosat sowieso vollkommen unbedenklich ist, ohne Krebsrisiko oder sonstige gesundheitliche Gefährdungen etc. etc.: Warum soll es dann in öffentlichen Parks, Friedhöfen, Sport- und Freizeitanlagen, Schwimmbädern, auf Schulgeländen und Kinderspielplätzen, in unmittelbarer Nähe von Gesundheitseinrichtungen und für die Verwendung im Haus- und Kleingartenbereich verboten werden?

Aber wenn es doch so potentiell gesundheitsschädlich (etc. etc.) ist, dass es in diesen Bereichen verboten werden soll: Warum soll es dann bei der beruflichen Verwendung - also dort wo unsere Lebensmittel, Genuss- und Futtermittel etc. produziert werden - erlaubt sein???

Weil die Politik bis Dezember 2022 sonst Probleme mit der EU bekäme? Echt? DIESE Probleme wären für Euch schwerwiegender, als maßgebliche und langfristige Gesundheitsprobleme bei der eigenen Bevölkerung???

Oder geht es der ÖVP in Wahrheit darum, dass man in Vorwahlzeiten so tut, als wäre man sowieso auch ein bissl gegen Glyphosat - und verbietet es punkto Einsatz dort, wo es sowieso mengenmäßig kaum eine Rolle spielt und derzeit wohl auch nur geringfügig Verwendung findet?

Für wie blöd haltet Ihr die Leute eigentlich, liebe ÖVP?