Geld regiert die ….. Politik !?!? (11.1.2019)

 

Wieviele haben diesen Eindruck bereits? Nicht schon fast alle?

Was lesen und hören wir nicht alles über Politik und Politiker! Lobbyisten kaufen sich Politiker oder Parteien - und somit einen Zugang zu den Entscheidungsträgern und ihre Entscheidungen. Parteien bekommen für ihre Wahlkämpfe Großspenden von Konzernen oder Unternehmern. Politiker oder Funktionsträger veruntreuen Geld für ihre eigenen Zwecke. Parteien erhalten große Mengen an Parteienförderung aus Steuergeldern. Und so weiter.

Der verbindende Faktor bei all diesen Schlagzeilen und Vorwürfen, die wir aus Medien kennen und über die wir uns alle oftmals aufregen ist: GELD!!

Darum scheint sich in der Politik das allermeiste zu drehen. Heute ebenso wie seit immer schon kann man damit Politik machen, Einfluss und Macht über die Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Lebensgrundlagen erhalten!

Und das nicht gerade zum überschäumenden Wohl der Mehrzahl an Menschen und zur positiven Ausgestaltung eben dieser unserer Lebensgrundlagen.

Dann stellt sich aber gerade in einem demokratischen System eine Frage: Warum bekommen die Parteien mit den großen Werbebudgets trotzdem immer noch unsere Stimme?

Wenn wir fast hinter jedem Misstand in der Politik die Beteiligung von großen Geldmitteln vermuten bzw. sogar klar erkennen und daher kritisieren: Wieso geben wir dann bei Wahlen den Politikern die Bestätigung, dass die Parteien mit Millionen an Werbeausgaben somit auch automatisch mehr von unserer Aufmerksamkeit bekommen, und dann deshalb sogar genügend unserer Stimmen?

Sind das Problem "DIE"? Oder liegt das Problem bei UNS?

Jetzt werden manche denken: "Ich wähle aber Politiker und Parteien aufgrund des Inhaltes!"

Lassen wir hier einmal alles ebenso dazu Diskussionswürdige beiseite: Auch ich würde so reagieren! Aber muss man sich dann nicht auch einmal die Frage stellen, wie man denn auf diesen Inhalt aufmerksam geworden ist?

Ehrlich, wann hat Sie das letzte Mal ein Politiker in einem persönlichen Gespräch von seinen Anliegen überzeugt?

Wenn es stimmt, was uns Politikwissenschaftler vor Wahlen immer wieder versichern, dass es bis kurz vor der Wahl eine große Gruppe an unentschlossenen Wählern gibt, dann liegt die Annahme nahe, dass viele von denen sich bis zur Wahl dadurch entscheiden, dass sie mittels Plakate, Anzeigen in Printmedien oder im Web oder Werbespots - oder aber über in Wahrheit bezahlte "Berichterstattung" - auf die Inhalte, Themen oder Botschaften aufmerksam gemacht werden, die dann zum jeweiligen Entschluss in der Wahlzelle führen!

Dann bestätigen wir Wähler den Politiker und Parteien allerdings immer und immer wieder, dass Geld der wichtigste Faktor beim Erreichen von Macht durch das Erzielen von Wahlergebnissen ist und Geld somit das Wichtigste in der Politik!

Das Blöde dabei ist nur: Wer zahlt, schafft an! Nämlich genau das, was dann nachher in der Politik geschieht. Das Ergebnis daraus sehen wir selbst - tagtäglich!

Die DA verzichtet daher auf solche Geldmittel ganz bewusst. Wir verlangen nicht einmal Einschreibgebühren oder Mitgliedsbeiträge - schon gar nicht Spenden oder Großspenden für unsere Sache. Wir arbeiten als Partei und Parteimitglieder ehrenamtlich. Das was die DA ausgeben muss bringen wir freiwillig aus der eigenen Tasche auf. Denn man kann nicht einerseits den Einfluss des Geldes kritisieren, aber es andererseits zur Erlangung einer eigenen Machtposition annehmen und selber dann von den Geldgebern und ihrem Willen abhängig sein. Dann wären wir bloß mehr vom selben!

In Wahrheit braucht die DA, um Politik zu verändern, nur vier Dinge:

Ihre ÜBERZEUGUNG, Ihr VERTRAUEN, daher Ihre UNTERSTÜTZUNG und MITWIRKUNG!

Das alles wollen, können und werden wir nicht erkaufen.