Feindbild Arbeitslose (6.2.2019)

 

 

Da rinnt es einem eiskalt über den Rücken.
 
Aber Ihr Leute von @Die Anstalt - politische Kabarett-Sendung, @Volker Pispers, @Josef Hader, @Konstantin Wecker, @Christoph Sieber, @Pufpaff und und und und so viele andere: Was ändert das?
 
Wir sind längst aufgerüttelt, wach, veränderungsbereit und und und. Was uns fehlt, sind wählbare Alternativen.
 
Die, die heute in den Parlamenten sitzen haben fast allesamt längst unser Vertrauen verspielt - leben aber höchst komfortabel vom alle paar Jahre stattfindenden Farbwechselspiel.
 
Sie kontrollieren nicht nur die Politik, Staatsgewalt und die Verteilung der Gelder sondern längst auch die Medien, die Gerichte und Staatsanwälte, die Ombudseinrichtungen und und und. Sie haben für die Gegenwart und Zukunft alles, wirklich alles in der Hand!
 
Und so wie sie ihre Fäden ziehen bleibt eben uns für die Zukunft das, was in dem Videobeitrag vorkommt und zu Beginn hier steht: Dass es einem kalt über den Rücken rinnt wenn man nicht nur das Hier und Jetzt betrachtet, sondern die Entwicklungen weiter denkt.
 
Wir Menschen an der Basis sind längst hilf- und rechtlos, Treibgut in einem Meer aus Nichts.
 
IHR, liebe Leute wie Max Uthoff, Claus von Wagner & Co seid unsere einzige Chance, als Leuchttürme für die Untergehenden rings um Euch. Ihr seid die EINZIGEN, die Kraft genug hätten, eine wirkliche Veränderung zu initiieren. Jemand anderen haben wir nicht!
 
Bleibt ihr auf der Bühne und REDET nur von den Problemen oder dringend nötigen Veränderungen, dann seid Ihr die Band, die im Ballsaal des Schiffes aufspielt, während der Kapitän im Auftrag eines ruhm- und geldgeilen Reeders noch ein paar Kohlen auflegen lässt, obwohl es von ringsum Eisberg-Warnungen gibt.
 
Doch, ein paar Unterschiede zur Titanic damals gibt es schon:
      • Diesmal haben die im Ausguck sogar Nachtsichtferngläser und haben ihre Arbeit auch brav und aufmerksam gemacht.
      • Auch die Passagiere wissen Bescheid, viele von ihnen - von der 1. bis zur 3. Klasse. Auch die in der Band, die ganz besonders. Aber sie spielen weiter - und sagen den Passagieren: "Macht doch was".
      • Aber die Passagiere waren schon beim Kapitän. Der hat sie ausgelacht und gemeint: "Was soll die Panik, Leute? Im Ballsaal spielt doch sogar noch die Musik!"
      • Und der Zugang zur Brücke, um das Ruder und den Schiffstelegraphen zu übernehmen oder den Steuermann rechtzeitig anzuweisen, um diesen oder jenen Eisberg einen langsamen, groooßen Bogen zu fahren - ist versperrt, mit einer schweren, massiven Stahltür.
      • Die Bandmitglieder als Bordpersonal wüssten ja, wo der Reserveschlüssel dafür liegt - aber die spielen weiter und sagen den Passagieren "Macht doch was" ...!
      • Vorsichtshalber haben die aus der 1. Klasse - eben nur zur Sicherheit - veranlasst, dass man schon jetzt die Zugänge von der 2. und 3. Klasse nach oben versperrt. Zuwenig Rettungsboote, na ja.
 
Nur: Blöderweise sind wir allein auf diesem verdammten Ozean. Diesmal kommt keine Carpathia oder ein anderes Schiff - und es ist saukalt. Deswegen werden nicht nur die in der 2. und 3. Klasse ersaufen, sondern ALLE werden verrecken. Bis zur letzten Maus.
 
Wie man diese Katastrophe noch verhindern könnte?
 
Leute, ihr habt ja Recht - aber mahnt die Veränderungen nicht ein, sondern seid ihre Spitze! Wenn ihr vorne nicht zuerst die Tür zur Brücke aufsperrt, ist diese noch viel größere Titanic wiederum verloren.
 
Die Leute damals auf diesem Schiff wussten nicht, was da an Katastrophe kommt. Die allermeisten Leute in den 20er- und 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts auch nicht. Wir heute WISSEN es. Und tun: Was noch einmal genau?