Die Liste der Schande (24.1. – 31.1.2012)

http://orf.at/stories/2101024/2101023/

Über 4.000 Namen veröffentlicht
Die griechische Regierung hat am Sonntagabend mit ihrer Drohung Ernst gemacht und die Namen von mehr als 4.000 Steuersündern veröffentlicht. Auf der 170 Seiten langen „Liste der Schande“ sind laut Medienberichten auch Prominente zu finden. In Summe schulden die an den Pranger gestellten Steuersünder dem vor der Pleite stehenden Staat rund 15 Milliarden Euro.

 

Jetzt ist sie also heraußen. die "Liste der Schande" - mit 4.152 Leuten, die dem Staat Griechenland rund 15 Milliarden Euro an Steuern schulden.

Aber wie schon vermutet: Das sind 4.152, also nicht einmal 0,4 Promille - von fast 11 Millionen Griechen, die das Land an den Abgrund geführt haben. Und vor allem anscheinend auch ein paar korrupte Spitzenbeamte, die - gegen Einwurf kleiner oder größerer Münzen - den einen oder anderen Nachlass gewährt haben.

4.152 Griechen, die im Durchschnitt jeder rund 3,6 Millionen Euro an Steuerschulden haben.

Jeder!

Also irgendwie zweifle ich daran, dass der Bauer Alexis, der Fischer Mikis und der Busfahrer Stavros über ein ausreichend großes Einkommen verfügen, dass sie so viel an Steuerlast tragen müssten. Nicht einmal alle miteinander.

Auch dass der Steuersatz in Griechenland so exorbitant hoch wäre, stelle ich in Abrede.

Also scheint es doch fast so, als ob das Problem nicht "Griechenland", sondern "ein paar Griechen" hieße.

Und das bringt mich ins Grübeln.

Ist es dann nicht sehr verständlich, was sich da an Aggression bei "den Griechen" entwickelt, wenn die dann allesamt eine Suppe auslöffeln sollen, die sie weder eingebrockt haben, noch überhaupt auslöffeln können?

Und obendrein scheinen die Steuerschulden ja noch immer nicht eingetrieben zu sein, bei den 4.152 Beamten-Freunden. Wie denn auch?

Und ich stelle mir die Frage, ob ich mir nicht auch in Österreich 0,4 Promille (oder sogar viel mehr) an Menschen vorstellen kann, die sich aus der Steuerzahler-Funktion verabschieden oder den Staat / die Gemeinschaft auf andere Weise besch..., ob es nicht auch hierzulande den einen oder anderen Beamten gibt, ...!

Und in Italien?

Oder bei den Briten?

Bei den Franzosen?

Oder in Deutschland, wo zum Beispiel der Bundespräsident gerade einiges zu erklären hat?

Oder sonst wo?

Sind wir nicht alle längst in so einem Griechenland beheimatet - nur mit dem Unterschied, dass die Geschichte noch nicht vollkommen aufgeflogen ist? Oder nur in Teilen?

Die Griechen raus? Was hilft das dann?

Wie entledigen WIR uns der 0,4 Promille, ihrer Handlanger - und vor allem ihres Handelns?

G.K., 24.1.2012

 

Nachtrag vom 17.7.2015: Was mir Facebook gerade - rein zufällig übereinander - in der Startseite beschert hat. Und ich glaube, besser kann man das gesellschaftliche Problem anno 2015 kaum auf den Punkt bringen ... 

 

Hier der Ausschnitt aus dem ORF-Bürgerforum dazu vom 31.1.2012 mit der diesbezüglichen Wortmeldung des Proponenten. Man beachte, von wem hierzu Applaus kommt - und auch die nonverbale Reaktion des späteren Vizekanzlers Kogler in der ersten Reihe ist interessant. Natürlich auch, was danach tatsächlich geschehen ist. Oder nicht geschehen ist. Worte alleine sind eben zuwenig, um in der etablierten Politik etwas zu ändern. Übrigens ist das GANZE Video aus dieser Sendung durchaus sehenswert.