Demokratie-Index zeigt Nachholbedarf (25.11.2022)

  • von

 

https://oesterreich.orf.at/stories/3183657/

Zitat: Die Demokratie hat in Österreich deutlichen Nachholbedarf bei Transparenz und Kontrolle. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Demokratie-Index, den acht NGOs gemeinsam erstellt haben und der heute präsentiert wurde. Am schlechtesten ist es um die „Infrastruktur der Demokratie“ bei Exekutive und Parlament bestellt.

 

Und an dem wundert uns jetzt einmal ... was genau?

Außer vielleicht, dass die Probleme in der Justiz und den Medien auch in dieser Analyse überraschend deutlich zu Tage treten:

Grafik: APA/ORF.at; Quelle: Demokratieindex

 

Wobei manche Bereiche (Parteien etc.) wahrscheinlich sogar noch überbewertet sind und wohl nur abhängig davon, was es an Chats "zufällig" demnächst hochschwemmt. Mag die Unschuldsvermutung juristisch und formal natürlich berechtigt sein - aber was sich in den Köpfen der Menschen dazu inzwischen tatsächlich abspielt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Nur: Wer ist denn letztverantwortlich für diesen Zustand in unserer Demokratie?

Der Souverän! Das ist die jeweils notwendige Mehrheit der Bürger.

Tun die nichts - oder nicht genug - oder nicht koordiniert genug, dann wird sich nichts ändern.

Nein, ein Irrtum - die Lage wird sich WEITER VERSCHLIMMERN.

Denn es werden die immer maßloser werden, die sich unantastbar glauben.