Bus mit Wasserstoffantrieb getestet (8.7.2020)

  • von

 

https://noe.orf.at/stories/3056928/

Zitat: Wie sieht die Energiewende im öffentlichen Verkehr der Zukunft aus? Welcher Antrieb macht das Rennen: Batterie oder Wasserstoff? VOR und das Busunternehmen Dr.Richard testen derzeit einen Linienbus mit Wasserstoffantrieb, der nun in St. Pölten unterwegs war. ... „Als Nebenprodukt, kann man sagen, wird reines Wasser ausgeschieden. Es gibt keine Schadstoffe, die emittiert werden. Wir sind absolut emissionsfrei unterwegs. Zudem braucht der Bus für die Energieerzeugung, die umgekehrte Elektrolyse, saubere Luft, daher wirkt der Bus beim Fahren wie ein großer Luftfilter“, erklärt Johann Strasser, der technische Leiter des Busunternehmens Dr. Richard. ... Die Reichweite entspricht mit knapp 400 Kilometern in etwa dem Diesel-betriebenen Omnibus, da kann der reine Elektrobus nicht mithalten. Auch das Tanken geht schneller als bei einem Elektrobus. „Die Betankung ist von der Zeitdauer vergleichbar mit der eines herkömmlichen Dieselfahrzeuges und bei der Reichweite verhält es sich ähnlich", führt Strasser weiter aus. ... „Der Schritt weg vom Verbrennungsmotor führt unserer Meinung nach im Regionalverkehr über den Wasserstoff. Daher müssen wir Wasserstoff-Busse betreiben lernen, und vor allem auch betanken lernen. Das Errichten der Tankstellen und/oder Betriebstankstellen wird ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg, auch zum wirtschaftlichen Erfolg.“ Da die Produktion von Wasserstoff derzeit noch kompliziert und teuer ist, hofft Wolfgang Schroll, Geschäftsführer beim Verkehrsverbund Ost (VOR), in der Tankstellenfrage auf eine umfassendere Lösung: „Wenn bei einer Tankstelle Bus und LKW tanken können, dann wird sich das schneller rechnen, als wenn jede Firma für sich schauen muss, wie man das auf die Beine stellt.“

 

Nun wird endlich auch Wasserstoff ernster genommen!

Dass wir von fossilen Brennstoffen als Antriebsform weg müssen, ist heute schon fast Konsens. Nun dürfte es aber auch soweit sein, dass man Wasserstoff endlich als Alternative ernster nimmt!

Gerade für Großfahrzeuge (LKW, Busse, etc.) bietet sich Wassersoff als wirklich intelligente Lösung an.

Natürlich gibt es auch bei der Wasserstoff-Technologie noch einige Hürfen zu nehmen. Aber wenn man hier nicht in die Praxis kommt, werden diese schwer lösbar sein!

Darum ist es sehr gut, dass es nun offenbar vermehrt Testeinsätze mit solchen Fahrzeugen gibt - auch in St. Pölten!

Die DA begrüßt einen massiveren Ausbau aller ökologisch gut aufgestellten alternativen Antriebsarten!