Aufregung um Altoona-Park (8.9.2019)

 

https://www.p3tv.at/webtv/9722-aufregung-um-altoona-park-und-sturm-19-platz

Zitat: Der Altoona-Park am Schulring und die seit Jahren brach liegende Fußballanlage des FC Sturm 19 im Norden der Landeshauptstadt haben bis vor kurzem nur wenig Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Durch die Entscheidung der Stadt, den Park als Standort für das geplante Kinderkunstlabor vorzuschlagen und den Fußballplatz in einen Park umzuwandeln, hat sich das nun schlagartig geändert und in beiden Fällen für große Aufregung gesorgt.

 

In St. Pölten tut sich was! Wobei sich die Frage stellt: Ist das alles so sinnvoll?

Der Altoona-Park soll teilweise einer Kinder-Kunststätte weichen. Kinder zu fördern ist eine durchaus gute Idee. Aber wenn man genauer hinsieht stellt sich schon die Frage, warum man dies an der Stelle machen muss, wo sich ein Park mit einem jahrzehntelang gewachsenen Baumbestand befindet!

Es soll laut Bürgermeister Matthias Stadler zwar nicht der gesamte Altbestand weichen, aber natürlich wird der Park mit seinen postiven stadtklimatischen Einflüssen massiv geschädigt werden.

An anderer Stelle möchte die Stadt St. Pölten einen Fußballplatz zu einem Park umfunktionieren - also einen Baumbestand komplett neu ansetzen, welcher natürlich Jahrzente brauchen wird bis er die Größe und Funktionalität des Baumbestandes im Altona-Park erreicht. Siehe den verlinkten TV-Bericht, in dem der Bürgermeister den langjährigen Wachstumsprozess selbst eingesteht.

Warum müssen bestehende Altbäume weichen und an anderer Stelle werden Bäume mit großem Geldaufwand angepflanzt? Gibt es hier keine vernünftigere Lösung?

Wie wäre es, die Altbäume komplett zu belassen und das Projekt Kinder-Kunststätte auf dem Sportplatz zu errichten? Somit würde der Baumbestand sogar noch gesteigert werden, wenn man eine Gartenanlage um das Projekt gestaltet!