Auch E-Autos können Umwelt schaden (16.12.2014)

  • von

 

https://orf.at/v2/stories/2257699

Zitat: Elektroautos gelten landläufig als umweltschonende Alternative zu herkömmlichen Fahrzeugen. Schließlich wird an den Zapfsäulen statt Benzin und Diesel Strom „getankt“. Doch was sich nach außen hin in jedem Fall als saubere und klimaschonende Variante ohne giftige Auspuffgase darstellt, kann auch einen gewaltigen Haken haben, wie eine neue Studie der US-amerikanischen Akademie der Wissenschaften darlegt. Eine entscheidende Rolle spielt dabei die Frage, wie der Strom produziert wurde.

 

Dass Elektroautos nur dann deutlich zur Verringerung der Treibhausgase beitragen, wenn der verwendete Strom aus Wind-, Wasser- oder Solarkraftwerken stammt und nicht aus der Nutzung fossiler Brennstoffe, DAS IST LOGISCH!

Dass Fahrzeuge aber dann NIE aus der Freisetzung von Treibhausgasen losgelöst werden können, wenn sie selber weiterhin direkt fossile Brennstoffe zum Antrieb verwenden, .... äääääh ..... das ist AUCH LOGISCH!!!!

Oder??? Oder etwa nicht??? 

Und für diese weltbewegenden Erkenntnisse braucht man eine US-amerikanische nationale Akademie der Wissenschaften ????

Und diese Studie produziert und verbreitet man weltweit .... mit welchem Zweck ???

Nicht etwa, um den momentan noch gegebenen Profit aus fossilen Brennstoffen und deren weiterhin uneingeschränkter Nutzung weiter in die Taschen von Shareholdern zu bugsieren? Damit ja kein Klimagipfelergebnis dran vielleicht gar herumzerren kann?

Ist das wirklich nur mehr dumm und gewissenlos? 

Oder geht das schon darüber hinaus?

G.K., 16.12.2014