24 Prozent mehr Börsenwert der Top-5-Konzerne seit Jänner (6.8.2019)

 

https://orf.at/stories/3129195/

Ein kleiner Ausflug in unsere Wirtschaftswelt heute - aber keine Angst, Sie brauchen dafür nicht studiert zu haben, ja nicht einmal die Grundrechnungsarten sondern lediglich reine Logik!

Zitat: Die teuersten Unternehmen der Welt haben ihren Börsenwert seit Jahresbeginn noch einmal deutlich gesteigert. Die Top Fünf alleine – allesamt US-amerikanische IT-Konzerne – konnten ihre Marktkapitalisierung einer Studie des Beratungsunternehmens EY zufolge im ersten Halbjahr 2019 um 24 Prozent – also rund ein Viertel – auf knapp 4,2 Billionen US-Dollar (3,7 Billionen Euro) steigern. Bei den Top 100 beläuft sich die Steigerung auf 17 Prozent auf insgesamt 21,5 Billionen Dollar.

Und die hierzu stellende Frage ist: Welches Unternehmen kann realwirtschaftlich (!!) auf Basis dieser Unternehmensgrößen (!!) in nur 6 Monaten um ein Viertel - oder bei den Top 100 um 17 Prozent "besser" (weil eben wertvoller) werden? Denn die Marktkapitalisierung ist ja der rechnerische Gesamtwert der Anteile eines börsennotierten Unternehmens.

Die Antwort ist: KEINES!

Und schon gar nicht auf Basis von in Wahrheit sinkender allgemeiner Kaufkraft - durch fortwährendes Ausbluten und gegeneinander Ausspielen der Arbeitsmärkte.

Was heißt das?

Wir haben es in Wahrheit mit einer gigantischen Überbewertung dieser Werte und einer reinen Börsenspekulation weit abseits jeder realwirtschaftlichen Basis zu tun.

Wie geht das?

Hier ein klitzekleines Beispiel:

Wenn Sie und ich uns darauf einigen, dass uns ein Blatt benutztes Klopapier (tschuldigung, aber das erläutert am besten diesen ganzen Scheiss) eine Million Dollar wert ist, dann steht das heutzutage so in den Bilanzen.

Und vergessen Sie am besten alles, was Sie vielleicht irgendwann einmal in einem Betriebswirtschaftsstudium über das Niederstwertprinzip oder kaufmännische Vorsicht gelernt hätten. Heutzutage können Sie an der Börse auch Dinge verkaufen, die Sie noch gar nicht besitzen. Und dafür kommen Sie nicht ins Gefängnis, sondern in die Forbes-Bestenliste!

Soweit, so gut - und ein Problem ergibt sich nur dann, wenn Sie irgendwann einmal in die fatale Lage geraten, diesen Scheiss für tatsächlich eine Million Dollar an den Mann bringen zu müssen.

Damit das nie passiert und Ihre Fehlbewertung auffliegt müssen Sie stets solchen Scheiss (und ähnliches derart) nachproduzieren - und zwar immer mehr und immer schneller, damit Sie Ihren Börsenwert weiter hoch halten. Denn wenn da einmal der Damm bricht, dann gibt es kein Halten mehr!

Und dieser Scheiss finanziert sich fataler Weise zu einem Gutteil auch aus realwirtschaftlichen Werten, die in diesen Börsenwahnsinn umgelenkt werden (z.B. abgeschöpfte Gewinne aus realwirtschaftlichen Leistungsteilen), aus dem Ausbluten der öffentlichen Haushalte (sagt Ihnen z.B. der Begriff "Rettungsschirm" etwas?) und in den Jahren seit dem (im Vergleich dazu Mini-)Crash 2008 noch dazu aus der Geldschöpfung durch die Notenbanken durch den Aufkauf solch problematischer Werte in großem Stil - was nichts anderes ist, als eine derzeit noch versteckte Hyper-Inflation (also einer gigantischen Geldentwertung).

Wenn die hierfür benutzten Modelle schon als "Greater Fool-Modell" oder "Lemminge-Prinzip" bezeichnet werden: Was sagt uns das? Und was sagt es uns, dass die Zentralbanken gerade durch ihr Niedrigzins-Verhalten die Umleitung des Geldes in solche Spekulationsblasen anfeuern?

Und wir - Europa, Österreich - versuchen dabei nicht nur mitzuspielen oder gar aus dem Wahnsinn auszusteigen, sondern sogar noch besser zu sein. Es ist in Wahrheit ein Wettbewerb, wessen Luftballon am schnellsten und lautesten platzt!

Das Problem dabei für die Betreiber dieses Spiels: Für ihr daraus gezogenes Geld gibt es keinen sicheren Aufbewahrungsort mehr - weil dieses Spiel ja alles und jedes mit sich hinab zieht. Nicht einmal Gold oder die Immobilien, in die sie gerade massenweise flüchten (was ein Grund für den weiter anhaltenden Zubetonier-Irrsinn ist). Weil wenn die Käufer auch kein Geld mehr haben, wer zahlt dann für diese "Werte"?

Aber "Augen zu und durch" scheint die Devise zu sein - weil keiner glaubt, aus diesem Karussell bei DER Umdrehungsgeschwindigkeit noch unbeschadet aussteigen zu können.

Und niemand ein geeignetes Modell dafür anbietet.

Halt! Stimmt ja nicht - es gibt eines!