Wir stehen vor einem Systemwechsel (23.3.2020)

 

https://www.news.at/a/corona-krise-panik-11402456

Ein insgesamt überaus lesenswertes Interview!

Besonders aber sei hier auf folgenden Passus verwiesen - Zitat: Die Politik möchte, dass im Land Ruhe und Ordnung herrschen. Gleichzeitig weiß sie, dass wir vor einem Systemwechsel stehen. Wir erleben jetzt eine große Transformation unserer Gesellschaft. Es beginnt ein neues Kapitel der Menschheitsgeschichte. ... Es bietet sich jetzt die Notwendigkeit und Chance, unsere Gesellschaft neu zu gestalten und zukunftsfest zu machen. Wir brauchen einen neuen Gesellschaftsvertrag, der die Beziehung zwischen Staat, Unternehmen und Bürgern neu regelt. Die Art und Weise, wie unsere Wirtschaft heute organisiert ist, ist nicht nachhaltig. Sie ist reformbedürftig. Ich gehe davon aus, dass wir bald ein System auf den Weg bringen werden, das Mensch und Umwelt besser dient als das heutige System. Teile davon wären meiner Meinung nach ein neues Finanzsystem, eine Kreislaufwirtschaft und eine Sharing Economy, sowie eine partizipative Marktgesellschaft, die wir aktiv mitgestalten können. Jetzt sind Ihre Ideen gefragt!

 

Und an unseren Ideen bzw. Vorschlägen wird es nicht mangeln! Die DA steht bereit und wird ihre Vorschlagsammlung weiter komplettieren. Wobei eines - wie immer - zu betonen ist: Es geht NICHT um die Demokratische Alternative, es geht NICHT um eigene politische Macht - und es geht schon gar nicht um mich als Autor dieses Beitrags, Parteigründer und Vorsitzenden. Es geht um INHALTE - und deren TATSÄCHLICHE UMSETZUNG.

Aber: Der Artikel spricht hier ebenso eine ganz wesentliche Gefahr an - wenn auch nur recht zaghaft: "Die Politik möchte, dass im Land Ruhe und Ordnung herrschen. Gleichzeitig weiß sie, dass wir vor einem Systemwechsel stehen."

Wir werden also in der schon allernächsten Zeit wahrscheinlich zwei gewaltige gesellschaftliche Strömungen erleben: Die einen, die eine umfassende Neugestaltung möchten - und die anderen, die versuchen, den Status Quo zu erhalten, das bestehende System als alternativlos hinzustellen, ja die sogar versuchen die momentane Lage auszunutzen und den Sack in Richtung einer totalitären und oligarchen Plutokratie aufgrund der Sondersituation ganz zuzumachen (siehe z.B. die Entwicklung in Ungarn).

Es wird daher auf Ideengeber einerseits ankommen, und da werden wir beitragen, was nur möglich ist.

Es wird aber andererseits auf SIE ALLE ankommen, IHR Engagement und IHRE Wachsamkeit, von der es abhängen wird, ob sich die Waage auf die eine oder andere Seite neigt und wie unser aller Zukunft aussehen wird. Das wird kein Spaziergang ...