Wir sind über dem Berg! (12.1.2013)

http://news.orf.at/stories/2160807/

Zitat: „Wir können nicht Entwarnung geben, aber haben Hoffnung, zu sagen, vielleicht haben wir das Schlimmste überstanden“, sagte Schäuble gestern bei einem Vortrag in der Universität Heidelberg.

http://orf.at/stories/2160466/

Zitat: Die europäischen Länder haben nach Einschätzung von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) die Schuldenkrise „weitgehend bewältigt“. „Was die Schuldenproblematik angeht, sind wir über den Berg“, sagte Fekter der Tageszeitung „Österreich“ (Donnerstag-Ausgabe).

 

Frage: Warum sollte ein Mechanismus, der bisher nur Probleme verursacht hat, auf einmal keine solchen Probleme mehr verursachen, wenn an der grundlegenden Funktionsweise (ja nicht einmal an der Feinmechanik und Steuerung) irgendetwas Maßgebliches verändert worden ist?

Worauf basiert also deren Optimismus, wenn man genauer hinschaut?

Richtig: Auf nix!

Daher wäre mir irgendwie wohler, wenn wir Politiker wie Fekter und Schäuble und ihre sinnentleerte Schönfärberei endlich überstanden hätten.

Denn vielleicht kämen die wirklich Entscheidenden auf diesem Planeten ohne diese Typen irgendwann demnächst in Versuchung, tatsächlich dort an den Schrauben zu drehen, wo es seit Jahrzehnten überfällig ist!

G.K., 12.1.2013

 

Und in der Folge:

Euro-Wirtschaft bricht so stark ein wie seit vier Jahren nicht (14.02.2013)

EZB erwartet schärfere Rezession (07.03.2013)

OECD erwartet stärkere Rezession im Euro-Raum (29.05.2013)

 

Na und wie wir über den Berg sind! Allerdings dürfte es sich da anscheinend um eine Art Hochgebirge handeln ...