Social Network-Business (8.9.2011)

Hach, ist das Klasse!

Da liest man - immer noch - "Ning - The World's Largest Platform for Creating Social Websites".

Und was steckt dahinter?

Da werden zuerst einmal die ganzen Gratis-Angebote eingestellt (auch für Sites in der Dritten Welt) und geschmalzene Preise verlangt - die dann ein Jahr später noch einmal um gut ein Drittel erhöht werden (weil die noch verbliebenen Seiteninhaber schon mit genügend Content gebunden wurden, auf den sie nicht verzichten wollen).

Und dann? Was lese ich heute beim Einstieg?

"Paid Access Is Here!
Now you can transform your community into a social business. Start generating revenue from members with this new add-on feature!"

Au ja, lasst nicht nur "uns" (Ning) am Social Networking verdienen - mach auch "Du" (Seiteninhaber) Kohle damit!

Verträgt sich das mit "Create a perfect social website to bring people together. With your own look and feel, and choice of social integration, ..."? Wohl eher nicht!

Aber mit der Fortsetzung: "Ning opens new doors to revenue and involvement."

 Dem entsprechend geht es dann auch im Account Management zu: "Sie können mit Visa, MasterCard, American Express, Discover und PayPal bezahlen. Wenn Sie per Scheck oder Überweisung zahlen möchten, kontaktieren Sie uns über eine der Optionen, die unten auf dieser Seite angegeben sind. Hinweis: für monatliche Pläne sind keine alternativen Zahlungsoptionen verfügbar."

Social Networking - au ja, ich liebe es!

War aber - und ist auch bei den "großen anderen" - zu erwarten: Das Klientel zuerst abhängig machen (indem z.B. irgendwann eine enorme Menge unentbehrlicher Content beim Betreiber geparkt ist), und dann abzocken. NING: "Nepp Ist Niemals Gratis" ...

G.K., 8.9.2011