ORF will in „Randzonen“ sparen (20.6.2013)

https://orf.at/v2/stories/2187963

Zitat: Den Vorwurf, es werde überproportional zulasten des Programms gespart, wollte der Kaufmännische Direktor Richard Grasl nicht gelten lassen. Man habe bewusst keine Rasenmähermethode angewandt, so Grasl. Das Programmbudget sei gegenüber dem Vorjahresbudget nur um 0,8 Prozent gekürzt worden, während andere Bereiche mehr als zehn Prozent ihres Budgets lassen mussten. ... Fernsehdirektorin Kathrin Zechner meinte, man werde „sehr sinnvoll“ und vor allem an den Randzonen sparen, sei nun aber „am Minimum der Leuchttürme“ des Programms angelangt.

 

Glaubt man auch nicht: Diese Meldung ist vom 20.6.2013!

Und was hat sich seither geändert, im öffentlich-rechtlichen ORF?

Wieviel ist allein für neue Logos und Layouts ausgegeben worden? Wieviel für politisch besetzte Spitzenposten und Umbesetzungen?