Masken: Erkennen von Risikoquellen (27.7.2020)

  • von

 

Gleich vorweg: Dies ist keine Abrede der Sinnhaftigkeit von Mund- und Nasenschutz - also dem Tragen von Masken!

Wir sollten aber viel genauer hinsehen, welche Umstände und Situationen zu vielen Clusterbildungen geführt haben. Vor allem aus dem Grund, damit wir ein wirkliches Bewusstsein haben, wo Risikoquellen für eine Ansteckung entstehen. Damit wir uns nicht durch die Maske in falscher Sicherheit wiegen und somit lockerer mit dem Thema umgehen.

Ob man jetzt nach Niederösterreich in den Schlachtbetrieb blickt, oder in die Gegend von Wiener Neustadt in Glaubenshäuser, und aktuell an den Wolfgangsee: Man kann die Ansteckung - etwas vereinfacht - häufig auf Räumlichkeiten zurückführen, in denen sich Menschen länger und enger zusammenfinden, welche schlecht durchlüftet werden (können), wo auch der Ausstoß an Atemluft erhöht ist (durch Gesang, kräftigeres Sprechen, etc.).

Es wäre also mit Sicherheit notwendig, diese Umstände und Risikoquellen noch deutlicher von zuständiger Seite anzusprechen, diese auch ganz deutlich zu benennen und strikt mit Auflagen sicherer zu gestalten - damit wir nicht durch das Tragen von Masken in Supermärkten ein falsches Sicherheitsbewusstsein annehmen.

Je genauer Probleme erkannt, benannt und geklärt werden, desto vertrauenwürdiger sind auch alle anderen Maßnahmen für uns Bürger/innen!