Jammern auf hohem Niveau (1.1.2014)

http://derstandard.at/1388514313519/Jammern-auf-hohem-Niveau

Zitat: Jedes Land hat die Regierung, die es verdient, heißt es oft. Wer ist schuld, dass die Regierenden so sind, wie sie sind? Dass die Parteien so sind, wie sie sind? Wir haben sie schließlich gewählt. Niemand hat die Kritiker, besonders die jüngeren, daran gehindert, selbst in die Politik zu gehen und es besser zu machen. Im Gegenteil, junge Leute in der Politik sind heute, weil sie so rar sind, gefragter denn je. Freilich, die meisten, denen man diese Frage stellt, antworten entsetzt: ich in die Politik? Um Gottes willen! In diese Parteien? Mit diesen Leuten? Das würde ich mir niemals antun. Wenn einige dann doch in die Arena steigen, wie einst die Grünen und jetzt die Neos, zeigt sich, dass sie auch keine Genies sind. Aber sie haben es wenigstens versucht. Die Regierung, die wir haben, hat Schwachstellen. Aber so schlecht ist sie wieder auch nicht. Der Sozialminister und der Wirtschaftsminister, mittlerweile alte Schlachtrösser, machen solide Arbeit. Der neue Justizminister scheint in Ordnung zu sein, und der Herz-Jesu-Landwirtschaftsminister gilt als Top-Fachmann. Und irgendetwas müssen die Koalitionäre auch in der Vergangenheit richtig gemacht haben, sonst stünde das Land nicht vergleichsweise so gut da. Wir jammern auf hohem Niveau.

 

Liebe Frau Coudenhove-Kalergi,

dann sagen Sie doch einmal einer Rating-Agentur, die einem ganzen Land, einer Volkswirtschaft, die sowieso nicht weiß, woher und wohin, das Triple-A entzieht, dass sie bloß auf hohem Niveau jammert.

Erzählen Sie das einer Börse, die eine Aktie unbarmherzig auf Talfahrt schickt, wenn das Management nur ein paar Prozent neben einer (vorher vielleicht gar nicht realistischen) Analysten-Prognose liegt.

Verklickern Sie das Shareholdern, die gerade einen Milliarden-Gewinn einstreifen, und trotzdem zu Lasten der sowieso nur mehr unter der Belastung schnaufenden Belegschaft ein beinhartes Sparprogramm durchziehen.

Oder - noch ein Beispiel: Prüfen Sie doch einmal, ob die Zeitung, für die Sie das hier schreiben, nicht auch auf hohem Niveau jammern würde, würde sie viele Hunderttausende Euro aus öffentlicher oder fast-öffentlicher Hand für Werbung und sonstiges verlieren.

Wenn Sie dort auf Einsicht und Umdenken stoßen, dann schauen Sie ruhig wieder einen Sprung bei uns Bürgern und Steuerzahlern vorbei und fordern Sie das von einer Bevölkerung / Wählerschaft, die sich einfach bloß betrogen, nicht ernst genommen und hinters Licht geführt fühlt.

Denn solange es zum Beispiel Superreichen zusteht - also jenen, die die Taschen sowieso nicht mehr zu bekommen - auf super-super-hohem Niveau zu jammern, so lange dürfen auch die an der Gesellschaftsbasis sich das herausnehmen, denen etwas von politisch verantwortlichen, von gerade diesen Menschen an der Basis bezahlten Repräsentanten des Volkes versprochen wurde, das nachher dann nicht gehalten wird.

Das mit mit Veränderungen in der Politik, denen in bereits etablierten Parteien, oder gar der Schaffung von wählbaren Alternativen, das ist so eine Sache!

Wieso fehlt da die Frage nach dem Umstand, weshalb jene zwei neuen politischen Kräfte, die sich nun im Parlament etabliert haben und daher für fünf Jahre nahe an der Sonne aufhalten dürfen, mit vielen Millionen eines Herrn Stronach oder eines Herrn Haselsteiner ausgestattet waren? Vertreten DIE die Anliegen der Bevölkerung? Oder die eigenen? Zählt es überhaupt, ob die überhaupt noch die sind, die bei der Wahl die waren? Die einen lösen sich fast auf, die anderen ... sind jetzt LIF, oder doch nicht?

Wieso wird der Umstand nicht beleuchtet, dass selbst ein - Ihnen ja durchaus bekannter - öffentlich-rechtlicher Sender ORF, aus Zwangsgebühren und ebenso genügend öffentlichen Mitteln finanziert, unter politischem Kuratel stehend, den Kleinparteien, die sich bis zu einem Antreten bei der Wahl durchschlagen, eine Chancengleichheit im Auftritt neben den Großparteien verwehrt?

Alles ein Zufall? Oder bloß Stimmungsmache und Propaganda für die, die es sich - wieder einmal - gerichtet haben?

G.K., 1.1.2014