Houston, wir haben nicht nur EIN Problem! (10.5.2022)

 

https://orf.at/stories/3264683/

Zitat: Die globale Durchschnittstemperatur eines Jahres könnte bis 2026 erstmals mehr als 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen. ... 2015 galt es noch als praktisch ausgeschlossen, dass die Marke von 1,5 Grad innerhalb von fünf Jahren erreicht wird. In dem Jahr einigte sich die Weltgemeinschaft im Pariser Klimaabkommen, die dauerhafte Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken.

 

Nur damit wir uns darüber klar sind: 2026 - das ist von heute weg in nicht einmal mehr vier Jahren. Und 2015 einigte sich die Weltgemeinschaft im Pariser Klimaabkommen, die dauerhafte Erwärmung auf deutlich unter zwei Grad und möglichst unter 1,5 Grad Celsius zu beschränken. Dauerhaft, zumindest bis zum Ende dieses Jahrhunderts. Und aus heutiger Sicht liegt die Wahrscheinlichkeit, dass wir die 1,5 Grad-Erwärmung schon 2026 erreichen bei fast 50 Prozent. Wie befürchtet läuft also die Klimakatastrophe mit Turbo-Boost. Wozu nun auch die öffentlichen Universitäten recht laut hörbar unruhig werden und Klimaforscher weltweit zu zivilem Ungehorsam aufgerufen haben.

Aber wir haben ja bekanntlich nicht nur EIN Problem:

https://wien.orf.at/stories/3155540/

Zitat: Die CoV-Pandemie und zuletzt besonders der Krieg in der Ukraine treiben die Lebenskosten in die Höhe. Die Arbeiterkammer Wien hat berechnet, dass für Wienerinnen und Wiener das Leben heuer zwischen 1.200 und 2.400 Euro teurer wird.

2.400 Euro, die die allermeisten Leute nicht haben. Oder zumindest dann nicht zur Neuankurbelung der nach Corona darniederliegenden Wirtschaft anderswo ausgeben können. Na zum Glück richtet die Bestattung Wien schon Billigstbegräbnisse ein. "Baba" - weil selbst der Tod schon zu teuer geworden ist.

Apropos Tod und Wirtschaft!

https://orf.at/stories/3264114/

Zitat: Der Direktor der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, war gestern zu einem Expertenaustausch auf Besuch bei Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) in Wien und hat dabei klare Worte gefunden: „Wir sind in der Mitte der ersten globalen Wirtschaftskrise.“ Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass sich die Energiemärkte rasch wieder beruhigen würden. „Die nächsten Jahre werden nicht einfach“, so Birol vor der Presse.

Und politisch? Was tut sich da?

https://orf.at/stories/3246910/

Zitat: Die Demokratie ist nach einer aktuellen Studie zufolge weltweit auf dem Rückgang. Wie die britische „Economist“-Gruppe in ihrem jährlichen „Demokratieindex“ ermittelte, lebten 2021 45,7 Prozent der Weltbevölkerung in irgendeiner Form einer Demokratie. Das waren noch einmal deutlich weniger als 2020 mit 49,4 Prozent. In einer „vollständigen Demokratie“ lebten sogar nur 6,4 Prozent, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (8,4 Prozent).

Wie schaut es bei der Pressefreiheit aus?

https://orf.at/stories/3263223/

Zitat: Den Platz in der Spitzengruppe der Staaten mit guter Pressefreiheit hat Österreich bereits 2019 aufgrund der „Ibiza“-Affäre verloren. Nach einer leichten Aufwärtsbewegung in den vergangenen Jahren ist Österreich mit dem aktuellen Ranking von Reporter ohne Grenzen (ROG) wieder drastisch abgerutscht – von Platz 17 auf 31. Die Medienfreiheitsorganisation spricht von einem „katastrophalen Absturz“.

Und was macht unsere Politik gerade - tagesaktuell?

https://orf.at/stories/3264565/

Zitat: Das politische Personalkarussell hat sich einmal mehr gedreht, dieses Mal auf ÖVP-Seite: Nach Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger hat sich am Montag auch Wirtschaftsministerin Margarethe Schramböck aus der Politik verabschiedet. Die Rücktritte gingen vor dem ÖVP-Parteitag am Samstag über die Bühne, bei dem Kanzler Karl Nehammer (ÖVP) sein Profil schärfen will. Folglich zeige sich derzeit die „möglichst diskrete Absetzbewegung von der Ära Kurz“, so Politologe Peter Filzmaier zu ORF.at.

https://vorarlberg.orf.at/stories/3155582/

Zitat: Laut „ZiB2“ ist nach Bekanntwerden der Vorerhebungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Wirtschaftsbund-Affäre das Tablet von LH Markus Wallner (ÖVP) gelöscht worden. Wallners Büro bestätigt, dass das Gerät zurückgesetzt wurde, Grund sei aber ein länger geplanter Routinetausch. Es gebe keinen Zusammenhang mit der WKStA-Ankündigung. ... Die „ZIB2“ hatte berichtet, Wallner habe kurz nach Bekanntwerden der Vorerhebungen gegen ihn sein Iphone und sein Ipad löschen lassen wollen. Das Tablet sei gelöscht, beim Handy habe es sich am Montagabend nicht klären lassen.

 

Geht das Problem von den Berufspolitikern aus, die uns regieren?

Nein, es geht von UNS  Bürgern aus. Denn wir leben in einer Demokratie. Wenn wir daher selber nichts Besseres und Wählbares auf die Reihe bekommen - obwohl längst klar auf dem Tisch liegt, was die Amtierenden da aufführen und wie gemeingefährlich sie unsere Zukunft bzw. die unseres Planeten an die Wand fahren, dann haben wir auch nichts anderes verdient!