Arena Analyse 2019 zum Thema Konstruktive Politik (28.2.2019)

 

https://www.parlament.gv.at/PAKT/PR/JAHR_2019/PK0181/index.shtml

Zitat: Die Demokratie lebt vom Wettbewerb der Ideen und von der Konkurrenz der AkteurInnen. Doch über diese institutionalisierte Konfliktaustragung hinaus sind auch Instrumente nötig, die konstruktive Politik möglich machen. So lautete eine Kernaussage der "Arena Analyse 2019 – Konstruktive Politik, die gestern auf Einladung von Bundesratspräsident Ingo Appé im Plenarsaal des Parlaments vorgestellt wurde. "In einer Zeit, wo Populismus auch in Europa Einzug hält und eine Welle aus Wut, Empörung und Angst verbreitet, ist konstruktive Politik gefragter denn je. Der Dialog mit Menschen anderer Meinung ist zentraler Bestandteil einer Demokratie. Dass Argumentieren und konstruktives Streiten die besten Mittel sind, um Konflikte zu lösen und unterschiedliche Überzeugungen und Wertvorstellungen zu koordinieren, ist unumstritten. Andere Meinungen müssen ernst genommen, respektiert und reflektiert werden", erörterte Appé in seiner Begrüßungsrede.

 

Diesen Beitrag muss man einfach nur einmal lesen, sich auf der Zunge zergehen lassen und vor allem beachten, WO dieses Thema von WEM diskutiert wurde.

Und dann vergleiche man - nur zum Beispiel, wie mit Bürgerinitiativen, Petitionen und Volksbegehren in der Praxis umgegangen wird.